„Das, was Sie tun ist beispielhaft!“

Friedel Traupe (links) und Landtagspräsident Hermann Dinkla.

Hermann Dinkla zu Gast beimHerrenabend

Benefiz-Rekord für das Elternhaus krebskranker Kinder in Göttingen: Zum 21. Mal stand Harriehausen am Freitagabend im Zeichen des Herrenabends auf Traupes Tenne – schon traditionell ein Stelldichein von diesmal rund 180 Teilnehmern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung. Im Mittelpunkt des Herrenabends 2012 stand dabei erneut das Ziel, die Bürgerinitiative „Elternhaus krebskranker Kinder“ beim Universitätsklinikum in Göttingen zu unterstützen.
„Sind Veranstaltungen, in denen Politiker auf Wirtschaftsleute treffen, überhaupt noch erlaubt?“, fragte Ralf Traupe zu Beginn seiner Rede in die Runde. Mit Blick auf die Affäre des Bundespräsidenten ChristianWullf gab es von ihm erst einmal eine tüchtige Journalistenschelte („Fehler von Politikern werden von den Medien gnadenlos ausgenutzt!“), die später vom Festredner, dem Niedersächsischen Landtagspräsidente HermannDinkla relativiert wurde. „Unsere Pressefreiheit ist ein hohes Gut, aber kein Freibrief.“ Er verwies da auf die aktuelle Besuchsreise von Bundeskanzlerin Angela Merkel in China, wo die Staatssicherheit ein Treffen Merkels mit Redakteuren der kritischen Zeitung verhinderte.
Interessiert hörten die Gäste demLandtagspräsidenten zu. „Wir müssen wieder zu normalen Verhältnissen kommen!“, schloss er das Thema Wullf und lobte dann die Verantwortlichen für ihr originäres Engagement. „Dass, was sie hier machen, ist beispielhaft!“
Nach den Angaben von Claus Beckmann, Mitveranstalter des Abends, waren am Freitag bereits über 27.000 Euro an Spendengeldern für das „Elternhaus krebskranker Kinder“ auf dem Spendenkonto eingegangen. Schon jetzt einRekord. Aus der Vergangenheit weiß man, dass in den folgenden Tagen noch mehr hinzu kommen werden.
Im Verlauf der vergangenen 21 Jahre hat sich damit ein Spendenaufkommen von rund einer halben Millionen Euro ergeben. Ralf Traupe dankte im Besonderem seinemVater Friedel, Gründer der Benefizversanstaltung. Dieser erhielt lang anhaltenden Applaus. „Der Herrenabend tut Dir besser als jede Medizin“, befand Traupe junior.
Otfried Gericke Vorstandsmitglied des Elternvereins dankte seinerseits für das sagenhafte Dauerengagement der vielen Gäste und machte an drei bewegenden Beispielen deutlich, wofür das Geld Verwendung findet.