David McAllister prominenter Besucher des Sehusafestes 2011

Ministerpräsident wird zum Ritter geschlagen

Von Ulrich Kiehne,Seesen

Das hatte sich Ministerpräsident David McAllister alles anders vorgestellt.Eigentlich wollte er am frühen Sonntagmittag am Empfang im Seesener Rathaus teilnehmen, um dann dem großenFestumzug des Sehusafestes beizuwohnen. Aus diesem Vorhaben aber wurde zu­nächst nichts, der MP mit schottischenWurzeln und in Bad Bederkesa zuhause, steckte im Stau fest, kam nicht rechtzeitig an. Der feierliche Empfang imRathaus wurde kurzerhand abgeblasen, und so ging es direkt nach dem Eintreffen zumFestgeschehen. Hier suchte der CDU-Ministerpräsident das Gespräch mit den Besuchern und punktete gleich im Gespräch mit Gästen aus der Partnerstadt Wantage. Der Schotte und die Engländer verstanden sich auf Anhieb prächtig. Und das nicht nur aufgrund der gleichenMuttersprache. Weiter ging es dann zum Stand, wo der Club Carpentras seine Spezialitäten anbot.
Ein Ministerpräsident wird vor wichtigenBesuchen natürlich „gebrieft“, also über Seesen und seine Besonderheiten informiert. Die bevorstehende Kommunalwahl war da genauso Thema wie die Fusionsbestrebungen mit der Samtgemeinde Lutter. Dann nahm er Platz auf der Ehrentribüne und bestaunte gemeinsam mit den Seesener Honorationen denFestumzug. Seesen sei eine schöne Stadt, ließ der Landesvater durchblicken, er sei vor allem überrascht, dass der Ort doch sehr „städtisch“ geprägt sei. Während er so dasaß, muss­te sich McAllister noch einer unfreiwilligen Bierdusche unterziehen, nahm es aber schottisch gelassen. Zwar drückte im Anschluss schon wieder der enge Zeitplan, aber immerhin nahm sich der Ministerpräsident die Zeit, um sich beim Sehusafest 2011 zum Ritter schlagen zu lassen.