Dem Erdboden gleichgemacht

Die ehemalige Orientierungsstufe steht seit dem Jahr 2011 leer und wird nicht mehr gebraucht. In diesen Tage wird das Schulgebäude abgerissen, bis Ende September soll die Schule dem Erdboden gleichgemacht werden. Die Kosten hierfür belaufen sich auf rund 300.000 Euro.

Ehemalige Orientierungsstufe wird in den Sommerferien abgerissen

Während Schülerinnen, Schüler und Lehrer die Sommerferien noch immer in vollen Zügen genießen können, ist an der ehemaligen Orientierungsstufe der Abriss in vollem Gange. Damit verschwindet das Schulgebäude komplett von der Bildfläche.
Vor dem Hintergrund sinkender Schülerzahlen im Zuge des demografischen Wandels und ausreichender Raumkapazitäten in der benachbarten Haupt- und Realschule (HRS) konnte das Gebäude in der Vergangenheit bereits Zug um Zug aufgegeben werden. Seit Anfang 2011 steht das im Jahr 1966 errichtete Gebäude schon dauerhaft leer. Um dem dringend benötigten Bedarf der benachbarten Haupt- und Realschule an einer spielfreundlichen und schülergerechten Pausenfläche gerecht zu werden, hatte der Kreistag des Landkreises Goslar beschlossen, dass hierfür das Gebäude der ehemaligen Orientierungsstufe weichen muss.
Gleichzeitig können mit dieser Entscheidung Unterhaltungsaufwendungen, die mit jedem Jahr des Leerstands steigen, eingespart werden. Diese lagen nach Mitteilung des Landkreises Goslar bei rund 170.000 Euro für Personal und Unterhalt. Geld, das künftig eingespart werden kann.
Die Abrisskosten belaufen sich auf rund 300.000 Euro. Da das Gebäude bedingt durch die Hanglage in versetzten Ebenen errichtet wurde, gestaltet sich der Rückbau nun allerdings sehr aufwendig. Immerhin gilt es ein auf vier Ebenen errichtetes Bauwerk mit einer Nutzfläche von 5500 Quadratmetern abzutragen. Die Entsorgung belasteter Baumaterialien sowie von Ver- und Entsorgungsleitungen tragen zu den Abrisskosten ebenfalls bei. Die „Rück-Baustelle“ wird über eine herzustellende Baustraße von der St-Annen-Straße aus angefahren. Um den Schulbetrieb nicht zu stören, werden die lärmintensiven Arbeiten in den Sommerferien durchgeführt. Bis Ende September soll das Gebäude schließlich komplett abgerissen sein. An seine Stelle soll ein Pausenhof entstehen, der Planungsauftrag hierfür wurde bereits in Auftrag gegeben.