„Denkmalschutzgesetz für Region wichtig“

MdL Rudolf Götz.

CDU-Landtagsabgeordneter Rudolf Götz spricht heute zur Novellierung im Plenum

Seesen/Goslar (bo). Die Niedersächsische Landesregierung wird eine Novellierung des Denkmalschutzgesetzes einbringen. Zu diesem Gesetz wird am heutigen Mittwoch der Seesener Landtagsabgeordnete Rudolf Götz (SDU) im Plenum sprechen.
Besonders angesprochen werden die Weltkulturerbestätten. "Das bedeutet, dass die Altstadt Goslar mit dem Rammelsberg und dem Oberharzer Wasserregal nicht nur unter Schutz gestellt sind, sondern bei Planungen und Maßnahmen mögliche Veränderungen im Umfeld dies zu berücksichtigen haben", sagt Götz. Damit soll verhindert werden, dass – wie in Dresden – eine Aberkennung als Weltkulturerbe droht.
Mehr Rechte sollen auch die Eigentümer von Denkmalen bekommen. Sie müssen vor einer Registrierung gehört werden. Mit der Deklarierung von Denkmalen der Erdgeschichte werden die Tropfsteinhöhlen des Harzes geschützt. "Flächen- und Kulturdenkmale, wie die Pfalz Werla, sind zu schützen, da es sich um herausragende Beweise der früheren Kunst der Errichtung von Burgen handelt", so der Landtagsabgeordnete weiter.
Das Denkmalschutzgesetz sei für den südniedersächsischen Raum rund um den Harz von großer Bedeutung. Gerade hier würden sich die meisten Denkmäler des Landes befinden.
Rudolf Götz geht davon aus, dass mit dieser Fortschreibung des Gesetzes die Belange der Bürger, hier der Betroffenen, gestärkt werden. Anregungen und Veränderungen des Entwurfes seien bei der Ausschussberatung noch möglich.