"Der Gast": Peter Fricke wird als "Gèrard" eine Lachmuskelattacke nach anderen fahren

"Der Gast" sorgt für Turbulenzen. (Foto: bo)
Am Dienstag, 11. Oktober, wird die neue Theaterspielzeit 2011/2012 mit der Komödie „Der Gast“ (Komödie am Kurfürstendamm) eingeläutet. Es gibt doch nichts schöneres, als ein kleines aber feines Abendessen im eigenen Heim, mit netten Gästen und gutem Wein.
Was aber, wenn der Hauptgast der zukünftige Chef ist, der sich ein genaues Bild des Bewerbers machen will?
Was aber, wenn just an diesem Tag ein Wasserschaden in der Wohnung auftritt?
Und was, wenn ein übereifriger Nachbar die Wohnung partout nicht mehr verlassen will?
Gérard kann sich vor Turbulenzen kaum mehr retten. Nach Jahren der Arbeitslosigkeit hat er endlich wieder einen guten Job in Aussicht – nur dieses eine Essen gilt es noch zu meistern. Auch seine Frau Colette ist überglücklich. Bis sie erfährt, dass die Einladung bereits für den nächsten Abend geplant ist.
Wie soll man sich vor dem zukünftigen Vorgesetzten präsentieren, was servieren und worüber Konversation halten? Vielleicht weiß der Nachbar Abhilfe, seines Zeichens professioneller Image-Berater. Dieser aber wittert in allem eine Falle: Mangelnde Kochkünste, die falschen Gemälde, die Gläser, das Aquarium und die Spielzeugeisenbahn – alles muss umorganisiert werden.Aber das wird ja wohl hinzukriegen sein ... oder?
Über den Hauptdarsteller Peter Fricke: Nach langjährigen Theater-Engagements in Frankfurt, Köln und München als freier Schauspieler tätig (zum Beispiel in „Der Mustergatte“, „Was ihr wollt“ und „My Fair Lady“). Peter Fricke setzt sich für die deutsche Sprache ein, hält Lesungen und verfasst Hörbücher. So erhielt er in den Jahren 2007, 2009 und 2010 den deutschen Hörbuchpreis.
Er arbeitet als Synchronsprecher und war in vielen Filmen zu hören (zum Beispiel Die fabelhafte Welt der Amelie, Der Sternenwanderer, Columbo, Der Glöckner von Notre- Dame und so weiter). Dem Fernsehpublikum ist Peter Fricke durch über 120 TV-Produktionen bekannt, unter anderem in „Derrick“, „SOKO“, „Tatort“, „Der Landarzt“ und „Der Bulle von Tölz“.