„Der Netteverband soll handeln“

Bündnis 90 / Die Grünen fordern Verbesserung des Gewässerunterhalts der Flussbetten in Bornhausen und Rhüden

Die Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen hat sich mit einer Resolution an den Rat der Seesen gewandt. Inhalt ist die Verbesserung des Gewässerunterhalts von Schildau und Nette, insbesondere in den Ortslagen von Bornhausen und Rhüden.

Bürgermeister Erik Homann soll demnach beauftragt werden, als Vertreter der Stadt Seesen und neuer Vorsitzender des zuständigen Netteverbandes für einen hochwassergerechten Gewässerunterhalt sowie die Bereitstellung der dafür notwendigen Mittel einzutreten.
„Der schadlose Abfluss von Hochwasserspitzen in den Ortslagen ist Grundvoraussetzung für einen effizienten Hochwasserschutz und den Betrieb technischer Rückhaltemaßnahmen. Zudem ist die fachgerechte Unterhaltung der Flussbetten sehr viel kostengünstiger als technische Maßnahmen gleicher Effektivität“, begründet Sven Ladwig seinen Antrag. Dass vieles im Argen liege und es einer grundsätzlichen Verbesserung und Intensivierung des Gewässerunterhalts bedarf, habe bereits das von der Stadt Seesen 2012 beauftragte Hochwasserschutzkonzept festgestellt. Es benenne die Mängel sehr konkret, zum Beispiel „Eine Verbesserung der Hochwassersituation auch bei seltenen Hochwässern besteht in der zusätzlichen Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Nette.“ Oder für Bornhausen, im Bereich der Brücke Am Mühlengraben: „Augenscheinlich engt eine 25 Zentimeter hohe Geröllablagerung an der Sohle den Brückenquerschnitt ein.“