Der Seesener Franz Paetz ist Erfinder der ersten Ballmaschine

Die Ballmaschine

Der geschickte Tüftler meldete jedoch kein Patent an

Seesen (mn). Da glaubt man schon alles kurioses über die Stadt Seesen und ihre Einwohner zu wissen. Doch das Leben macht einem immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Der Seesener Gerd-Peter Zeuch hat die Redaktion auf eine wahrhaft denkwürdige Geschichte aufmerksam gemacht.
Der Seesener Tennisclub feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum und im Rahmen der Vorbereitungen befassten sich die Vereins-Vorderen natürlich mit der Geschichte des Tennisclubs, und siehe da, von einem Seesener wurde die erstenvollautomatische Ballmaschine erfunden. Erfunden hat dieses Wunderwerk der Technik kein geringerer als Franz Paetz. Bescheiden, wie Ihn seine Vereins-Kollegen kennen hat Paetz seine Erfindung gar nicht so ernst genommen und wusste vielleicht auch gar nicht, welch ein Meisterwerk er damals vollbracht hatte. Denn Paetz vergaß ein ganz wichtiges Detail, was zur Arbeit jedes Erfinders gehören muss. Der Gang zum Patent-Amt. Paetz hat seine innovative Entwicklung nicht angemeldet und somit keine Rechte an der Maschine gehabt. Vielleicht ist ihm so viel Geld durch die Lappen gegangen.
Doch wer in den siebziger Jahren das Vergnügen hatte, mit „Paetz Ballmaschine“ zu trainieren schwärmt noch heute von diesem Wunderwerk der Technik.
Die Ballmaschine servierte den Seesener Tennisspielern Topspin-Schläge, den klassischen Slice, Manöver nach links und rechts und das Ganze auch noch in Kombinationsfolgen.
So ereignete sich im Sommer 1963 eine denkwürdige Episode in sportlicher Hinsicht, an der die Ballmaschine großen Anteil hatte. Auf den Plätzen des Seesener TC stand ein Spiel gegen die erste Herrenmannschaft von Vater Jahn Peine an. Eine Partie, die von den Seesener Spielern schon im Vorfeld abgehakt wurde, da die Peiner als haushoher Favorit, der zudem ungeschlagen war, in die Sehusa-Stadt reisten. Doch das Ergebnis fiel nicht wie erwartet zu Gunsten der Gäste aus, sondern die Seesener siegten mit 5:4.
Und als die Spieler des TC Seesen den enttäuschten Peinern dann ihre Ballwurfmaschine vorführten, hatten diese wenigstens eine Erklärung für ihre Niederlage.