„Der Sommer und das Muffeltier“ gefällt allen

Die Grundschulkinder aus der 3a und der 3b führten die Geschichte vom Muffeltier auf.
 
Für die Vorführung der Grundschulkinder gab es lang anhaltenden Applaus.

Lesecafé von AWOund Paritätischem in der Grundschule am Schildberg durchgeführt

In der vergangenenWoche fand im Forum der Grundschule „Am Schildberg“ wieder ein sehr gut besuchtes Lesecafé statt, zu dem erneut der Arbeitskreis „Jung und Alt“, die Grundschule „Am Schildberg“, die AWO und der Paritätische Wohlfahrtsverband eingeladen hatten. Passend zum Schulanfang und der Wiederkehr des Sommers im September nach einem verregneten Juli führten Schüler der Klassen 3a und 3b mit ihren Lehrerinnen Lore Seidig und Gisela Ilchmann das Musical „Der Sommer und das Muffeltier“ auf, das auf der Geschichte „Das Riesenmuffeltier“ von Sabine Korsukewitz basiert.
Nach der kalten Jahreszeit bat die Biene die Sonne, endlich herauszukommen. Diese ließ sich nicht lange bitten und erschien – es wurde ein schöner Tag, der mit dem Lied „Der Sommertag ist da“ begrüßt wurde und die Tiere aus dem Winterschlaf erweckte. Auch diese freuten sich über die Sonne und so sang der Chor aus Tieren und Blumen die Lieder „Ich lieb den Frühling“ und „Vöglein, Vöglein, tanz mit mir“.
Alles sang, tanzte und freute sich über die Sonne – außer das Muffeltier. Das beschwerte sich über den Lärm, der es aus dem Schlaf erweckt hatte. Außerdem war ihm kalt – besonders sein Hinterteil – und es hatte schlechte Laune. Als es jedoch hörte, dass die Sonne wie ein warmer Ofen sei, dachte es, dass sie genau das Richtige für es sei. Also klaute es die Sonne.
Der Sonnendiebstahl wurde durch das Bühnenbild und die Dramaturgie eindrucksvoll dargestellt. Das Muffeltier konnte nämlich die Sonne schlecht ins Maul nehmen und wegrennen. Also wurde vor der Sonne ein Tisch aufgestellt, auf dem der Darsteller der Sonne stand – ein kleiner gelb gekleideter Junge mit Basecap und cooler Sonnenbrille. Das Muffeltier setzte sich einfach auf den Tisch. Dabei sah es schon so aus, als säße es auf dem stillen Örtchen. Es wurde dunkel und kalt. Die Tiere froren, wurden traurig und wollten die Sonne wiederhaben. Sie redeten auf das Muffeltier ein, es solle die Sonne wieder hergeben, sie sei schließlich nicht alleine für es da, sondern für jeden. Ihnen sei kalt. Dickfellig blieb der Sonnenräuber sitzen.

Kräftiger Applaus für die jungen Akteure

Dass die anderen Tiere frören, sei nicht sein Problem, meinte es. Doch die Sonne hatte mit dem Egoismus des Muffeltiers ein Problem und verpasste ihm einen Denkzettel. Dem tat plötzlich der Hintern weh und es roch etwas angesengt. Schnell gab es die Sonne frei und schrie nach einem Eimer Wasser, um sein verbranntes Hinterteil zu kühlen. So siegte am Ende das Gute.
Als Moral dieses Musicals lernen Kinder, dass es sich lohnt, nicht nur an sich, sondern auch an andere zu denken. Durch das Programm führte die Schuldirektorin Martina Starke. Als besondere Anerkennung für die jungen Schauspieler wurden nicht nur die Hauptdarsteller vorgestellt, sondern es durfte sich zum Schluss jedes Kind namentlich vorstellen, bevor es unter kräftigem Applaus die Bühne verließ.
Dass Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse schon über beachtliche Englischkenntnisse verfügen, bewiesen sie, als sie das Lied „Ich lieb’ den Frühling“ sangen, das zum Teil in englischer Sprache ist.
Im Anschluss an das Musical, das beim Publikum übrigens sehr gut ankam, setzte man sich noch gemütlich in der neuen Mensa bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen zusammen, den viele Eltern gespendet haben.