DGH zum ortientalischen Basar umfunktioniert

Schlussbild der Choreografie „Fluch der Karibik". (Foto: Altenhoff)
 
„Reiseleiterin" Ingrid Napp. (Foto: Altenhoff)

„Märchen aus 1000 und einer Nacht“ / „Banat el Amar“ (MTV Bornhausen) und Gäste begeistern mit „Weltreise“

Bornhausen (off). Jeder kennt die Märchen aus 1000 und einer Nacht. Eines von ihnen wurde jetzt nicht an den Lagerfeuern einer Karawanserei, sondern im Bornhäuser Dorfgemeinschaftshaus erzählt. Zu einer Reise um die Welt hatte die Tanzgruppe „Banat el Amar“ des MTV Bornhausen mit einem Orientalischen Abend eingeladen. Es war eine wohl komponierte Mischung, ähnlich eines betörenden Parfums, aus Erotik und Ästhetik, die die Bornhäuserinnen zusammen mit Tänzerinnen aus Hildesheim und Bockenem drei Stunden lang in das zu einem orientalischen Basar umgewandelte Dorfgemeinschaftshaus zauberten. Im bis fast auf den letzten Platz besetzten DGH spendeten die begeisterten Zuschauer für die gelungenen Aufführungen tosenden Applaus. Das mindeste, was die Tänzerinnen für die Leistungen an diesem Abend verdient hatten.
Schon am Eingang wurden die Besucherinnen und Besucher überrascht, denn zwei junge Damen standen bereit zum zeremoniellen Händewaschen mit Rosenwasser. Nur kurz war dann die Begrüßung durch den MTV-Vorsitzenden Frank Langer. Danach ergriff Anja Geef das Mikrofon. Sie bedankte sich beim MTV-Vorstand dafür, dass die Bauchtänzerinnen im Jahr 1999 beim MTV Bornhausen eine „Heimat“ gefunden hätten und hier ihrem Hobby bis heute frönen können. Dieser „Orientalische Abend“ sei denn auch ein kleines Dankeschön. Mit Ingrid Napp aus Duderstadt führte anschließend eine echte Kennerin der orientalischen Tanzszene gekonnt durch das Programm, das letztlich keine Wünsche offen ließ.
Zum Auftakt kamen die Bornhäuser Gastgeberinnen, die Gruppe „Banat el Amar“, unter Trommelwirbel auf die Bühne und begannen sofort das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Durch die für Europäer ungewohnte Musik, die prächtigen Kostüme und die verschiedensten modischen Accessoires wie Fächer oder Schleier wurden die Zuschauer in eine andere Welt und Stimmung versetzt. Bis zum letzten Auftritt war alles sehr unterhaltsam, aber auch fröhlich, mystisch, verheißungsvoll oder anmutig und romantisch anzusehen.
Es folgte Anyana mit der Gruppe „Colors of Orient“ mit einem orientalisch Modern „Bubbles Square“, dem sich wieder „Banat el Amar“ mit einem orientalischen Stocktanz anschloss. Die Bockenemer Gruppe „Habiba“, die ebenfalls von Anyana betreut wird, verzauberte mit einem Schleiertanz. Auf der Reise um die Welt erfolgte jetzt ein Abstecher nach Andalusien in Spanien, wobei Banat el Amar nach einer Choreografie von Ingrid Napp den „Leio Winnie“ zur Schau gab. Weiter ging die Reise nach Lateinamerika und hier glänzte die zweite Bornhäuser Gruppe „Essamara“ mit einem Salsa Oriental. Den Schluss des ersten Teils der Reise machte wieder „Banat el Amar“ mit „Hawak“ einer Samba Oriental.
In der Pause hatten die Gäste die Möglichkeit, sich mit thailändischen Köstlichkeiten zu stärken, um sich dann im zweiten Teil der Weltreise zunächst von Südamerika in die USA entführen zu lassen. In Erinnerung an die wilden 20er Jahre, ausgestattet mit einer Federboa, tanzte ein Duo von „Banat el Amar“ diese „Tribal Bourlesque“ sehr weiblich mit Erotik, Witz und Power. Flott und frech dann die Gruppe „Colors of Orient“ mit einem Tanz nach dem Nr. 1 Hit „We speak no Americanos“.
Ein weiteres Duo von „Banat el Amar“ zog anschließend mit einem sehr anmutigen und romantischen Fächerschleiertanz „Teasing ways“ das Publikum in seinen Bann.
Weiter ging die Reise nach Irland und „Habiba“ mit einem irischen Schleiertanz. Zum Ausklang des zweiten Teils brachte „Banat el Amar“ mit den zwei Tänzen „Boro Boro“ und „Monamar“ im indischen Bollywood-Stil die Zuschauer so richtig in Stimmung.
Im dritten Teil blieb es zunächst indisch durch „Banat el Amar“ und „Chayya Chayya“. Die Gruppe „Habiba“ verabschiedete sich mit einem flotten arabischen Pop und „Essamara“ ließ einen modernen Schleiertanz folgen. „Banat el Amar“ kam dann mystisch auf der Bühne mit dem Tribal „Arabian Spices“. Die Gruppe „Colors of Orient“ entführte die Gäste noch einmal nach Afrika mit einem Tanz nach einer Choreografie von Anyana.
Das Finale schließlich wurde der gastgebenden Gruppe „Banat el Amar“ überlassen. Die Reise um die Welt endete letzlich in der Karibik. Dabei überraschten und begeisterten die Bornhäuserinnen mit einer perfekt getanzten Show nach der Musik aus dem Film „Fluch der Karibik“.
Für alle, die an dieser „Reise um die Welt“ nicht teilnehmen konnten und somit einen wunderschönen Abend versäumten, gab Anja Geef – auch im Namen aller aktiven Teilnehmerinnen – in ihrem Schluss­wort das Versprechen: „Dies ist bestimmt nicht die letzte Veranstaltung dieser Art gewesen.“ – Schluss war dann aber noch lange nicht, denn für alle gab es noch die Möglichkeit, auf der „Aftershow-Tanzparty“ selbst aktiv zu werden.