„Die Ausstellung Nummer fünf übertrifft unsere Erwartungen!“

Probesitzen auf dem Zweirad der Ordnungshüter.

Messe-Beschicker und Besucher begeistert / Mindestens 15.000 Gäste

Von Gerd Jung, Seesen

Thorsten Scheerer, seines Zeichens Leiter des Referats „Wirtschaftsförderung“ bei der Stadt Seesen und Vorstand des Stadtmarketings e.G., zog am Sonntag kurz nach 18 Uhr eine erste Messe-Bilanz: „Die Ausstellung Nummer 5 übertrifft unsere Erwartungen!“ Die Resonanz sei weitaus größer als vor drei Jahren gewesen. Das bestätigte denn auch Hauptkommissar Bernward Geudert, Stellvertretender Leiter der Seesener Polizeidienststelle: „Es war eigentlich Wahnsinn, was da am Wochenende – vor allem am Sonnabend und Sonntag – im Schulzentrum St.-Annen-Straße unterwegs war. Wir schätzen die Besucherzahl auf mindestens 15000.“ Also gut 5000 mehr als bei der vierten Messe, die 2009 über die Bühne ging.
„Völlig kaputt, aber glücklich“, so umriss Thorsten Scheerer das Fazit der Aussteller. Sie seien nicht nur mit Blick auf den Besucheransturm sehr zufrieden gewesen, sondern auch mit den zahlreichen „guten Gesprächen“, die – da seien sich die beteiligten Firmen sicher – den einen oder anderen Auftrag zur Folge haben werden.
Die Gäste, das machte eine „Blitzumfrage“ des „Beobachter“ deutlich, zeigten sich von der Leistungspalette überrascht: „In Seesen bekommt man eigentlich alles, man muss nicht unbedingt in größere Städte wie Goslar, Braunschweig oder Hannover fahren“, meinte ein 45-jähriger Kernstädter, der zum ersten Mal eine Gewerbeausstellung der Vorharzmetropole besuchte und sich insbesondere zum Thema „Energie“ schlau machte. Sein Fazit: „Die Art und Weise, wie sich die Seesener Firmen darstellten, war absolut professionell. Für uns Verbraucher, beziehungsweise Kunden ist das eine tolle Plattform für fachspezifische Informationen.“
Die Messe-Besucher waren nicht nur vom Angebot und der Präsentation der Unternehmen angetan, auch das Rahmenprogramm kam bestens an. Ob Moden- und Frisurenschau oder Show-Darbietungen – die Aula war durchweg rappeldicke voll. Als besonderes Highlight entpuppte sich der samstägliche Aussteller-Abend in der Aula. Die „Bayern-Stürmer“ kamen, spielten und sangen sich in die Herzen des Auditoriums – es soll eine lange Nacht gewesen sein. Mehr dazu und über andere interessante „Randerscheinungen“ wird der „Beobachter“ in den nächsten Tagen noch berichten.