Die Brüder Grimm stehen im Mittelpunkt

Jacob und Wilhelm Grimm wurden durch ihre Märchen weltberühmt.

Freundeskreis fährt zum Museum nach Kassel

Die 9. Veranstaltung des Freundeskreises Städtisches Museum im Jahr 2016 ist eine Busfahrt nach Kassel. Am 18. August ist das Ziel das neugestaltete Museum „Grimmwelt“. Der Vorstand lädt alle Interessierten ein, an dieser Exkursion teilzunehmen, die um 13 Uhr vom Städtischen Museum aus startet.

Die „Grimmwelt“ Kassel will das schöpferische Leben und Wirken der Brüder Grimm einem breiten Publikum zugänglich machen.
Jacob und Wilhelm Grimm wurden vor allem durch ihre Märchen weltweit berühmt. Sie wollten volkstümliches Erzählgut vor dem Vergessen bewahren und haben somit der Nachwelt eine einzigartige Sammlung beschert. Wie in den Mitteilungen des Museums zu lesen ist, begannen die Grimms von Kassel aus im Jahr 1806 mit dem Märchensammeln. Nach vielfältigen Überarbeitungen der Texte erschien 1825 die illustrierte „Kleine Ausgabe“, die die Brüder bekannt machte.
Den Stoff für die Märchen lieferten überwiegend Frauen des Bürgertums und des Adels, die ihre Märchen wiederum von Bediensteten, Bauern und Handeltreibenden übernahmen.
„Von den Brüdern Grimm als volkskundliche Dokumentation und Kinderbuch mit Erziehungscharakter gemeint, wurden die Kinder- und Hausmärchen in ihrer Entwicklungsgeschichte auch kritisch hinterfragt.
Nach dem Zweiten Weltkrieg als fragwürdige Kinderliteratur eingestuft, sind sie heutzutage für ein zuversichtliches Weltverständnis pädagogisch rehabilitiert“, so das Museum in seiner Beschreibung weiter.
Durch ihren unermüdlichen Forschungsdrang haben die Brüder darüber hinaus weitaus mehr geleistet. Ihre Errungenschaften im Bereich der Sprach- und Kulturforschung, der Literatur- und Rechtswissenschaften prägen die Nachwelt bis heute.
Besonders zu erwähnen ist hier das Deutsche Wörterbuch, auch „Der Grimm“ genannt. Jacob und Wilhelm Grimm waren es, die mit der akribischen Dokumentation von Herkunft und Gebrauch des deutschen Wortschatzes 1838 begannen. Nach 123 Jahren konnte diese Arbeit 1961 durch die Mitwirkung von Generationen von Sprachwissenschaftlern vorerst abgeschlossen werden.
Die Grimmwelt ist ein international ausgerichtetes Haus, das nicht nur globale Themen wie Märchen oder die Sprache entsprechend aufbereitet. Das Museum arbeitet mit hervorragenden Künstlern, mit Kunst – und Medienvermittlern sowie kulturellen und sozialen Einrichtungen zusammen. Neben wertvollen Originalen sorgen Ton und Film, multimediale und interaktive Angebote sowie die künstlerischen Installationen, für anregende Erfahrungen.
Die Busfahrt am 18. August kostet 30 Euro pro Person und beinhaltet Fahrt, Führung und Eintritt in die Grimmwelt. Anmeldungen bitte bis zum 21. Juli im Städtischen Museum, Telefon (05381) 48891.