Die „Dependance“ gibt es bereits seit vier Jahrzehnten

Zum 40-jährigen Bestehen ihrer Gruppe bekamen die Gymnas­tikdamen aus Bilderlahe die Glückwünsche des MTV-Hauptvereins von der stellvertretenden Vorsitzenden Ilona Philipps (Bildmitte) überbracht. (Foto: Sander)

Gymnastikgruppe Bilderlahe im MTV Seesen feierte 40-jähriges Bestehen / Gemütliche Runde bei „Fritze Willers“

Seesen (hs). Im Jahr 1970 wurde aus den Reihen der Bilderlaher Bürgerinnen, an ihrer Spitze Ulla Müller, das Verlangen nach einer direkt im Ort Bilderlahe durchzuführenden regelmäßigen adäquaten sportlichen Betätigung laut. Bei den Regularien war vorab zu klären, ob man einen eigenen Verein gründen, oder ob man sich dem MTV Seesen als eine Art „Dependance“ an­schließen wollte. Und ob man Räumlichkeiten im ehemaligen Schulgebäude (heutiges Dorfgemeinschaftshaus) würde nutzen dürfen, stand dieses Gebäude nach der Schulreform doch schon eine geraume Zeit ungenutzt leer.
Nun, Bilderlahes damaliger Bürgermeister Kolle hatte nichts dagegen. Und auch die anderen Bürger, die diesbezüglich angesprochen wurden, waren von der Idee sehr angetan und hatten keine Einwände. Richard „Stacho“ Höring, sei­nerzeit Oberturnwart des MTV Seesen, konnte seine übrigen Vorstandsmitglieder überzeugen; diese gaben „grünes Licht“, so dass es fortan eine „Turnabteilung Bilderlahe“ in den Reihen dieses Vereins in Seesen gab.
Von da ab hieß es für die „Dörfler“: Ran an die Farbeimer (Wände in den MTV-Farben blau-weiß, Fußböden, Vorhänge und Zimmerdecken präparieren). Einige Turngeräte waren noch im Gebäude vorhanden. Und was dort sonst noch alles gefunden wurde für den Sportbetrieb! Als dann auch noch die Turnhalle des alten Gymnasiums in Seesen abgerissen werden sollte (diese stand etwa dort, wo sich heute die Eisdiele und Sport Schwager im Markthaus befinden), kam man sogar ausgesprochen günstig an einen Stufenbarren und an noch andere Turngeräte. Jetzt noch fehlende Reifen, Bälle oder einen Plattenspieler (denn Musik bei der Gymnastik muss sein!) stellte der Hauptverein zur Verfügung. Als auch der Übungsplan stand, konnte es losgehen. Und zwar mit der Frauen-Gymnastik und dem ers­ten Mal Turnen – und dieses im November 1971, also vor nunmehr genau 40 Jahren.
Im Laufe der Jahre kamen für Ulla Müller noch weitere Sportgruppen hinzu, als da sind: 1972: Kindergruppe, 1974: Mutter-Kind-Abteilung, 1981: Seniorinnen-Abteilung, 1994: Babyturnen sowie 2007: Einrad-Gruppe.
Dass die anderen „runden“ Anlässe ebenfalls gebührend gefeiert wurden und dass dabei auch das Gesellschaftliche stets eine ganz wichtige Rolle bei den „Bilderlahern“ spielt, braucht an dieser Stelle wohl nicht besonders erwähnt zu werden.
Auch wenn sie alle jetzt 40 Jahre älter sind, wollen sie doch in der Halle und auch außerhalb so weitermachen, denn die Gymnastik tut allen gut, und die Gemeinschaft ist für alle wichtig. Wenn im nächsten Jahr der MTV-Hauptverein sein 150-jähriges Vereinsjubiläum feiert, will man in Bilderlahe eine Woche lang die Turnhalle öffnen, um den Dorfbewohnern und allen anderen Interessierten die Möglichkeit zu geben, einmal hineinzuschnuppern und vielleicht Gefallen an dieser Art der sportlichen Betä­tigung zu finden.
Aus Anlass ihres 40-jährigen Bestehens haben die Damen der Gymnastikgruppe Bilderlahe sich unlängst zu einem festlichen Essen getroffen. Dieser Gruppe gehören zurzeit 23 Gymnastinnen an, von denen neben Ulla Müller noch Monika Lüders, Karin Arndt, Hanne Ude und Erika zum Berge von Anfang an dabei und auch heute noch aktiv sind.