„Die Linke“ macht ihre Positionen deutlich

Auch der jüngste Nachwuchs des Seesener Ortsverbandes der Partei „Die Linke“ war auf dem Ja­cobsonplatz mit von der Partie.

Info-Aktion am 1. Mai auf dem Jacobsonplatz / Für „gute Löhne“, gegen „Rente ab 67“ / Keine Privatisierung

Die Partei „Die Linke“, Ortsverband Seesen, zeigte am gestrigen „Tag der Arbeit“ Flagge und kam mit zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch. Dabei stand zum einen das DGB-Motto zum 1. Mai („Gerechte Löhne und soziale Sicherheit, gute Arbeit für Europa!“) im Fokus. Der Bundesparteivorstand hatte Vorfeld der Mai-Kundgebung betont, es sei wichtig, ein machtvolles Zeichen für gute Arbeit, gute Löhne und soziale Sicherheit in Europa zu setzen. Ob hier oder anderswo – der Ruf müsse laut zu hören sein: „Wir zahlen nicht für eure Krise! Guter Lohn für gute Arbeit – für eine gerechte Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums!“ Hinter dem angeblichen Jobwunder von Merkel und Rösler verberge sich eine Zunahme schlecht bezahlter und prekärer Jobs. Zum anderen wurde im Rahmen der dreistündigen Aktion auf dem Jacobsonplatz – „Die Linke“ spendierte Kaffee und Kuchen – der „Erhalt der Arbeitsplätze der Autobahnmeisterei Seesen“ thematisiert. Dazu Bernd Theuser: „Wir wollen keine Privatisierung der Autobahn A7 und ebenfalls keine Privatisierung der Autobahnmeisterei!“ Schließlich machten die Repräsentanten des Ortsverbandes Seesen deutlich, dass der Regierungsbeschluss „Rente ab 67“ rückgängig gemacht werden müsse.