Die Mannschaft der letzten Baumrinden-Schälmaschine geht von Bord

In 17 Jahren Dienstzeit befreite die Maschine rund eine halbe Million Bäume von der Rinde. (Foto: bo)

Nach 17 Jahren im Einsatz wird Maschine außer Dienst gestellt

Seesen / Bad Lauterberg (bo). Seit 1993 war sie in den Niedersächsischen Landesforsten unterwegs. Rund eine halbe Million Baumstämme hat sie entrindet, ob im Landeswald oder im Privatwald. Mit dem Verkauf der letzten Rindenschälmaschine geht jetzt eine Ära zu Ende. „Der Markt will kein geschältes Holz mehr kaufen. Früher war Fichtenrinde-Abfall, der im Wald blieb. Heute ist sie ein begehrtes Waldprodukt. Nadelbäume werden erst kurz vor dem Einschnitt im Sägewerk entrindet, und die Rinde wird weiter verkauft“, erklärt Henning Geske die Rationalisierung auf dem Holzmarkt.
Der Leiter des Stützpunkt-Forstamtes Seesen verschlankt seinen Maschinenpark. Am heutigen Dienstag soll das tonnenschwere Fahrzeug den Besitzer wechseln. Noch steht sie auf dem Gelände in Barbis, wo sich am vergangenen Freitag die letzte Besatzung zum Abschiedsfoto traf. Geske dankte den Maschinenführern für ihren Einsatz, die besonders nach Stürmen und in Borkenkäferjahren Sonderschichten leisteten.