Die nächsten Kreuzchen, bitte!

Der diesjährige Stimmzettel der Wahl in Niedersachsen.
 
Hans-Peter Dreß (CDU)

15.500 Wahlberechtigte in Seesen / Fakten, Hinweise und Informationen zur Landtagswahl am 15. Oktober

Am kommenden Sonntag, 15. Oktober, sind gut sechs Millionen Niedersachsen aus 87 Wahlkreisen dazu aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Seesen liegt im Wahlkreis 13, der auch den Namen der Stadt trägt. Die Wahl zum 18. Niedersächsischen Landtag wurde bekanntlich vorgezogen, da die „Grünen“-Abgeordnete Elke Twesten am 4. August aus ihrer Fraktion ausgetreten war. Dadurch verlor die aktuelle Regierungskoalition von SPD und Grünen die Ein-Stimmen-Mehrheit im Landtag. SPD-Ministerpräsident Stephan Weil sprach sich darauhin für eine zeitnahe Neuwahl aus.
Auf ein Mandat bewerben sich im Wahlkreis 13 Seesen:
Hans-Peter Dreß aus Bad Harzburg, CDU
Petra Emmerich-Kopatsch aus Clausthal-Zellerfeld, SPD
Alexander Bischoff aus Seesen, FDP
Horst Mögelin aus Clausthal-Zellerfeld, Die Linke.
Klaus-Dieter Schneider aus Bad Harzburg, AfD
Diese fünf Personen werden mit der Erststimme gewählt.
Die Grünen haben keinen Direktkandidaten im Wahlkreis 13 und können deshalb nur mit der Zweitstimme gewählt werden.
Mit der Zweitstimme entscheiden die Wähler über die Verteilung der Sitze im Landtag: Mit der Stimmabgabe für eine der 15 kandidierenden Parteien legen die Wählerinnen und Wähler fest, ob eine Partei in den Landtag einzieht und wieviel Sitze sie erhält.
Im Seesener Wahlkreis 13 gibt es 22 Wahlbezirke und 20 Wahllokale, die von 8 Uhr bis 18 Uhr durchgehend geöffnet sind. In zwei Gebäuden sind dabei jeweils zwei Wahlbezirke untergebracht. Dies sind die Berusbildenden Schulen und die Sehusaschule.
Ein Wahlvorstand besteht immer aus sieben Personen. Dieser gibt die Wahlzettel aus, ist für die korrekte Ausführung der Wahl im zugeteilten Wahllokal zuständig sowie für die Auszählung der abgegebenen Stimmen bis 18 Uhr.
Wer am Wahlsonntag verhindert ist und nicht im Wahllokal erscheinen kann, hat die Möglichkeit, seine Stimme per Briefwahl abzugeben. Die hierfür erforderlichen Briefwahlunterlagen gibt es bei den jeweiligen Stadt- und Gemeindeverwaltungen.
Im Wahllokal ist die Wahlbenachrichtigung und ein gültiges Ausweisdokument vorzulegen, wenn der Wähler dem Wahlvorstand nicht persönlich bekannt ist. Wo jeder Bürger wählen muss, steht auf der Wahlbenachrichtigung.

Grundschule Am Schildberg
ist wieder repräsentativ

Der Wahlbezirk 4 (Grundschule Am Schildberg) wurde wie bei der Bundestagswahl für die repräsentative Wahlstatistik ausgewählt. Daher erwartet die Wählerinnen und Wähler auch der gleiche Ablauf wie bei der Bundestagswahl.
Das Wahllokal Rhüden III (Wahlbezirk 22) befindet sich auch für diese Wahl wegen der Hochwasserschäden im Kindergarten Rhüden (Johannisweg) in der Grundschule Rhüden, Am Wiesenbruch 4. Die gelben Wahlbenachrichtigungsbriefe, die die Wählerinnen und Wähler erhalten haben, enthalten bereits die richtige Adresse. 
Das Wahllokal Bornhausen wurde auf Bitte des Ortsbürgermeisters vom Dorfgemeinschaftshaus in das Evangelisch-lutherische Pfarramt, Klingenhagener Str. 17, verlegt, da im DGH die Aufräumarbeiten nach den Theatervorstellungen noch nicht abgeschlossen sein werden.
Das Wahllokal Bürgerhaus (Wahlbezirk 6) ist eigentlich barrierefrei. Durch den terminlich nicht abgestimmten Ausbau des Fahrstuhls im Eingangsbereich des Gebäudes ist die Barrierefreiheit derzeit nicht mehr gegeben, da bis zum Wahlraum im Bürgersaal zirka zehn Treppenstufen zu überwinden sind. Im Bedarfsfall sind die Mitglieder des Wahlvorstands gern behilflich. Wenn die Arbeiten schneller als erwartet voranschreiten, kann der neue Fahrstuhl vielleicht schon bei der Wahl benutzt werden.