Die Schlaraffen kommen

Am Grabe Wilhelm Buschs in Mechtshausen geben sich die Schlaraffen morgen einmal mehr die Ehre.

94. Huckebeynritt mit 64. Ritter-Turney um die Huckebeynkette

Hildesia, das allzeit einwandfreie Reych, die „Perle von Niedersachen,“, „Pragas Stolz“, Hans Huckebeyns „Leibstandarte“ lädt auch in diesem Jahr wieder die wackeren Kämpen des UHUversums zum nunmehr 94. Huckebeynritt mit 64. Ritter-Turney um die Huckebeynkette (gestiftet von der Wilhelm-Busch-Gesellschaft Hannover) am Sonnabend, 1. Juni, ein.
Worum geht es beim Huckebeynritt und beim Turney um die Huckebeykette? Nun, ein großer Umzug durch das Wilhelm-Busch-Dorf sowie Wortgefechte und humoreske Kurzzitate stehen auch jetzt wieder im kleinen Wilhelm-Busch-Dorf an, wenn die Schlaraffen los sind. Aus ganz Deutschland reiten die Sassen, so die Bezeichnung der Mitglieder der weltweiten Schlaraffia-Bewegung, in Mechtshausen ein. Dort erweisen sie, dieses Jahr bereits zum 94. Mal, dem Ehrenschlaraffen Hans Huckebeyn alias Wilhelm Busch die Ehre.
Das Besondere liegt bei den Schlaraffen in bunten Gewändern und Narrenkappen in diesem Zusammenhang vor allem darin begründet, dass sie sich bestens darauf verstehen, sich selber nicht zu ernst zu nehmen.
Am Sonnabend erweisen die Eingerittenen Teilnehmer zunächst um 14 Uhr Wilhelm Busch an dessen Grabe mit humoresken Kurzzitaten und einer Kranzniederlegung die Ehre. Im Anschluss reiten die Sassen gen Rhüden, um sich dort, im Hotel zum Rathaus, dem lustigen Ringen, um die von der Wilhelm-Busch-Gesellschaft in Hannover gestifteten Huckebeynkette zu widmen.
Der Huckebeynritt, der jährlich vom Reych Hildesia, zu deutsch Reich Hildesheim, ausgerichtet und zelebriert wird, ist in bisher ununterbrochener Reihenfolge veranstaltet worden, also seit 1919. Auch zur Zeit des Nationalsozialismus wurde mit der Tradition nicht gebrochen, obwohl die Schlaraffen, ob ihrem Entschluss sich nicht einordnen zu wollen, von 1939 bis 1945 verboten waren. In diesen sechs Jahren wurde der Huckebeynritt getarnt als Kegelklub Wilhelm Busch ausgetragen.
Ausgegangen war die Herrengesellschaft übrigens schon vor über 150 Jahren von Prag, wo 1859 deutsche Musiker, Schauspieler, Akademiker und Bürger
vieler Stände einen besonderen Freundschaftsbund gründeten. Zufällig war über die Innentür des von ihnen gewählten Gasthauses ein großer ausgestopfter Uhu angebracht. Die Urschlaraffen bestimmten deshalb den Uhu zu ihrem bis heute bestehenden Sinnbild.