Die Toten Hosen – so erfolgreich wie noch nie

Vom Punkrock zum Kommerz: In Hannover begeistert die Band mit einem Doppelkonzert

Was für ein Jahr für Die Toten Hosen: Zuerst machten sie sich zu ihrem 30. Bandgeburtstag selbst ein Geschenk in Form ihres Studioalbums „Ballast der Republik“ und der Single „Tage wie diese“, danach hagelte es Rekorde und Premieren: Das Album „Ballast der Republik“ hielt sich sechs Wochen auf Platz Eins der Charts.
Am Dienstag bestritt die Band das erste von zwei aufeinanderfolgenden Konzerten vor je 12.000 Zuschauern TUI Arena auf dem Expo-Gelände. Beide Shows waren seit Monaten ausverkauft, so wie die anderen 24 Konzerte der „Krach der Republik“-Tour.
Seit 30 Jahren machen die Toten Hosen nun schon Musik. Sänger Campino, Michael „Breiti“ Breitkopf (Gitarre), Andreas „Kuddel“ von Holst (Gitarre), Andreas „Andi“ Meurer (Bass) sind schon seit dem ersten Tag dabei, „Vom“ Ritchie ersetzte 1998 Wolfgang „Wölli“ Rohde am Schlagzeug. So erfolgreich wie 2012 war die Band, die mehr als 20 Millionen Alben verkauft hat, wohl noch nie. Die Toten Hosen sind auf dem kommerziellen Höhepunkt ihrer Karriere.
Man erinnert sich: 1982 gründeten sich aus versprengten Mitgliedern Düsseldorfer Punkbands der ersten Generation Die Toten Hosen. 30 Jahre, 23 Alben (alle Compilations, Live-Platten und Ausflüge als Die Roten Rosen mitgerechnet), unzählige Konzerte, Erfolge, Peinlichkeiten, Höhe- und Tiefpunkte später erschien mit „Ballast der Republik“ das neue Studio-Album. Über zwei Jahre haben die Arbeiten an dem neuen Album gedauert, das zum 30. Bandgeburtstag mit besonderer Liebe und Hingabe eingespielt wurde.
Am Dienstag und gestern Abend enternten die Hosen die TUI-Arena in Hannover und begeisterten das Publikum mit einer tollen Show, die ihrresgleich sucht, mit altbewährten Songs und den aktuellen Hits – gleich zu Beginn mit „Altes Fieber“. Und während das Publikum altert, Sitzplatzkarten dem Innenraum vorzieht, scheint die Band so jung wie nie. Die Lieder lassen in Erinnerungen schwelgen. All die ganzen Jahre schon. Wie geht das alles zusammen? Es gibt bei den Toten Hosen kein Erfolgsrezept und keinen Masterplan. Doch irgendwie gelingt es diesen fünf Musikern wie kaum einer anderen Gruppe, für fast jede Situation den passenden Soundtrack zu liefern.
Das Leben ist eben nicht nur schwarz oder weiß, es ist gleichzeitig traurig und lustig, es hat erhebende Momente genauso im Angebot wie Banalitäten oder kompletten Quatsch, Dramatik und Slapstick, Bosheit und Komik, Rausch und Nüchternheit, Ironie und großen Ernst. Ballast der Republik ist der Versuch eines Rückblicks, einer Standortbestimmung im Hier und Jetzt und ein Blick nach vorne. Aufgrund der ungebrochen großen Nachfrage wird die Tournee auch im kommenden Jahr fortgesetzt. Am Freitag, 6. Juni 2013, spielen Die Toten Hosen erneut in Hannover. Für das Freiluftkonzert auf der Expo Plaza gibt es noch Karten. Ulrich Kiehne