Die verschwundene Arbeit

Dieter Neuse ermöglichte dem Publikum einen Rückblick auf alte Berufe.

Dieter Neuse gastierte mit einem hochinteressantem Vortrag beim Freundeskreis

Am Donnerstag fand die dritte Veranstaltung des Freundeskreises Städtisches Museum im Jahr 2016 statt.

Der Vorstand hatte zu einem Vortrag ins Museum eingeladen. Unter dem Titel: „Die verschwundene Arbeit. Ein Rückblick auf alte Berufe“ gestaltete Dieter Neuse einen unvergesslichen Abend. Die erste Vorsitzende des Freundeskreises, Renata Jahns, drückte in ihrer Einführungsrede zum einen ihre Freude darüber aus, dass über 80 Besucher den Weg zur Veranstaltung gefunden hatten und zum anderen bedauerte sie, dass etliche Personen abgewiesen werden mussten, weil der Steinway-Raum sie nicht hat aufnehmen können. Renata Jahns begrüßte dann Dieter Neuse und dankte ihm, dass er sich bereit erklärt habe, wieder einen Vortrag zu halten. Bereits in den letzten Jahren habe er mehrfach die Aktivitäten des Freundeskreises unterstützt und durch Vorträge und Führungen bereichert. Das Thema des heutigen Abends, so Renata Jahns weiter, sei kein spezifisch Seesener Problem. Wirtschaftliche, technische und auch kulturelle Entwicklungen hätten seit der Industrialisierung Berufsinhalte und -strukturen ständig verändert und werden dies auch in Zukunft tun. So nimmt es nicht wunder, dass darüber hinaus gewisse Berufe ganz ausgestorben und in Vergessenheit geraten sind, beziehungsweise nicht mehr die Bedeutung haben, die sie einst innehatten.

Den gesamten Beitrag lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 18. April.