„Diese dreckigen Juden haben das gar nicht verdient”

Mario Blunck und Nick Kettner während der Reinigungsaktion der Stolpersteine auf der Jacobsonstraße. Wie die beiden Schüler übereinstimmend berichten, soll es in diesem Zusammenhang eine verbale antisemitsche Entgleisung einer Passantin gegeben haben.

Stolperstein-Reinigungsaktion: Schüler der Oberschule schockiert über Bemerkung von Passantin

Zu einem neuerlichen verbalen Ausfall gegenüber Juden soll es während der jüngsten Reinigungsaktion der Seesener Stolpersteine, die im Rahmen der Stadtsanierung im Museum zwischengelagert wurden (der „Beobachter“ berichtete in seiner heutigen Ausgabe), gekommen sein.

Wie Nick Kettner, Schüler der Oberschule gegenüber dem „Beobachter“ schockiert mitteilte, habe es eine verbale Entgleisung gegeben, die die Schüler in ihren Grundfesten erschüttert habe. Der junge Mann aus Lutter berichtete unserer Zeitung, dass er am Freitag mit seiner Projektgruppe die Stolpersteine in Seesen gereinigt habe. Zuerst versammelte man sich dafür gemeinsam im Museum und säuberte die dort aufbewahrten Steine.
Danach wurde die Gruppe aufgeteilt, um die in der Stadt verlegten Steine zu reinigen. Kettners Mitschüler Mario Blunk aus Seesen und er hätten dabei die sieben Steine vor dem Marktplatz gereinigt. Das Geschehen habe auch einige Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Es habe viele positive Reaktionen, interessierte Blicke aber auch manchmal verschämtes Weggucken gegeben.
Eine Frau habe gesagt, dass es sehr schön sei, dass die Steine wieder sauber gemacht werden. Eine andere Reaktion habe die Schüler dann aber total schockiert. Diese Aussage sei ebenfalls von einer Frau gekommen, die gegenüber den Schülern wörtlich erklärte: „Ihr wisst schon, dass das Juden sind, oder? Diese dreckigen Juden haben das gar nicht verdient!“. Wer die Frau war oder wie sie heißt, wissen die beiden Schüler nicht. Die Frau soll zwischen 35 und 40 Jahre alt gewesen sein, mehr können die beiden Schüler zu der Person kaum sagen.
„In diesem Moment“, so Nick Kettner, „habe ich kurz den Glauben an die Menschheit verloren.“ Sein Mitschüler Mario Blunk habe ihm später gesagt, dass er in diesem Moment gedacht habe: „Jetzt geht’s los!“ Er erwartete, sich gegen die Frau nun in irgendeiner Weise wehren zu müssen.
Letztendlich hätten die beiden Schüler der Frau aber keine Antwort gegeben, weil man zum einen einem Konflikt aus dem Weg gehen wollte und zum anderen der Meinung war, dass die Person keinerlei Worte verdient hatte. Nick Kettner: „Diese beschämenden Worten zeigen einmal mehr, dass wir diese Steine brauchen und immer wieder reinigen müssen, solange, bis dieses Denken aus den Köpfen verschwunden ist!“