Dieter Schulz löst Wilhelm Schöbel als stellvertretender Ortsbürgermeister ab

Engelades Ortsbürgermeisterin Doris Fischer gratuliert dem neuen Stellvertreter Dieter Schulz, links im Bild Nachrücker Dieter Zehrt. (Foto: bo)

Letzte Zusammenkunft des Engeläder Ortsrates / Dieter Zehrt rückt nach

Engelade (bo). Die Mitglieder des Ortsrates Engelade kamen in dieser Woche zum letzten Mal in diesem Jahr zusammen, um einen neuen stellvertretenden Ortsbürgermeister zu wählen. Nachdem Wilhelm Schöbel sein Mandat im Ortsrat Engelade niedergelegt hat, musste ein neuer Stellvertreter gewählt werden.
Doris Fischer würdigte mit einigen Worten die Amtszeit von Wilhelm Schöbel im Ortsrat. Sie erinnerte an den von ihm ins Leben gerufenen Klönabend; bei den Zusammenkünften jeden ersten Freitag im Monat sollen, so Wilhelm Schöbel, die sozialen Gegebenheiten verbessert sowie das Gemeinschaftsleben gefördert werden.
Doch zuerst konnte die Ortsbürgermeisterin, Doris Fischer, mit der Pflichtenbelehrung Dieter Zehrt verpflichten und ihn im Namen des Ortsrates herzlich begrüßen. Für Dieter Zehrt ist es kein neues Gebiet, denn er gehörte dem Ortsrat bereits vom 9. September 2001 bis 10. September 2006 an und hat in seiner ruhigen Art und sachlichen Diskussion das Geschehen im Ort begleitet.
Nun stand die Wahl des stellvertretenden Ortsbürgermeisters an. Tobias Kiehne schlug für die CDU Dieter Schulz vor, Regine Karetta-Coors hatte für die SPD keinen Vorschlag; somit wurde Dieter Schulz einstimmig zum Stellvertreter gewählt. Auf Befragen nahm Dieter Schulz das Amt an. Doris Fischer sprach im Namen des Ortsrates herzliche Glückwünsche aus und wünschte ihm eine gute Hand zum Wohle der Bürger.
Im weiteren Verlauf der Zusammenkunft berichtete Doris Fischer über die Allgemeine Verkehrsschau der Stadt Seesen in Engelade am 28. Oktober, insbesondere über den Bereich Kreuzung K 57/K 58 (Herrhäuser Straße / Berliner Straße). Hier sehen die Mitglieder des Ortsrates einen Lichtblick zum Wohle und zur Sicherheit der Einwohner. Es ist vorgesehen, das Verkehrszeichen 253 (Verbot für Lkw) mit Zusatz 1020-30 (Anlieger frei) im Abschnitt zwischen der K 58/Einmündung Triftstraße und K 57/Einmündung B 243, aufzustellen, so auch eine bauliche Veränderung des Einmündungswinkels der Triftstraße auf die K 58, um das Rechtsabbiegen von Lkw zu verhindern.
Mit Schrecken nahmen die Mitglieder des Ortsrates die Nachricht auf, dass die Nettebrücke im Zuge der B 243 bei der Schlackenmühle derzeit bis maximal 40 Tonnen befahrbar sei. Eine bauliche Instandsetzung in absehbarer Zeit sei nicht vorgesehen, und daher sei zu befürchten, dass die Tragfähigkeit der Brücke in den nächsten Jahren weiter abnehmen werde, was eine weitere Gewichtsbeschränkung nach sich ziehen werde. Dies werde zwangsläufig zu einer Zunahme der Lkw-Verkehrsbelastung für die Ortschaft Engelade führen.
Die Mitglieder des Ortsrates waren sich darüber einig, diese Verkehrssituation erneut als wichtigen Tagesordnungspunkt auf die nächste Sitzung des Ortsrates zu setzen und ausführlich darüber zu beraten.
In der Einwohnerfragestunde stand die Schneeräumung im Mittelpunkt, die von den anwesenden Bürgern zum Teil bemängelt wurde.