Dr. med. Haldun Celebi ist neuer Chefarzt der Allgemein- und Unfallchirurgie

Dr. med. Haldun Celebi, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Unfallchirurgie.

Seit dem 1. Oktober hat die Klinik für Allgemein- und Unfallchirurgie der Asklepios Kliniken Seesen einen neuen Chef.

Der erfahrene Chirurg und Unfallchirurg Dr. med. Haldun Celebi ist 1960 in Istanbul geboren und in Münster aufgewachsen. Seit 1964 lebt und arbeitet er in Deutschland. „Als Vierjähriger bin ich nach Dortmund gekommen. Groß geworden bin ich jedoch in Münster. Abitur und der Start ins Medizinstudium erfolgte ebenso in Münster“, erklärt der neue Chef gegenüber dem „Beobachter“.

Im Oktober trat er die Nachfolge von Dr. Oliver Rittmeyer an. Zuvor hat Dr. Celebi die Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Attendorfer Krankenhaus geleitet. Er ist Facharzt für Chirurgie, Unfallchirurgie, Viszeralchirugie und spezielle Viszeralchirurgie.

Seit 12 Jahren in der Funktion als Chefarzt. Die neue Herausforderung in Seesen hat ihn besonders gereizt, weil er hier sowohl die Unfall- sowie auch die Viszeralchirurgie in einer Abteilung ausüben kann. Der Spezialist für „Bauchchirugie“ richtet seinen Fokus auf die Minimal-invasive Chirurgie. Diese sogenannte „Schlüsselloch-Operation“ bezeichnet als Oberbegriff operative Eingriffe mit kleinster Verletzung von Haut und Weichteilen. Ein weiterer Beweggrund, nach Seesen zu kommen war für Dr. Celebi die Harz-Landschaft, die ihm auf Anhieb sehr gut gefallen hat.

Ihlayle Meqdad ist neuer leitender Oberarzt der Allgemein- und Unfallchirurgie

Unabhängig voneinander, aber dennoch am selben Tag, trat auch der neue leitende Oberarzt Ihlayle Meqdad seine Arbeit in der Klinik für Allgemein- und Unfallchirurgie an. Der geborene Palästinenser ist 46 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Seit über 26 Jahren lebt der Oberarzt mit seiner Familie in Deutschland.

Seine erste Station als Assistenzarzt trat er im Albertinen-Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen an, welches mit 696 Betten das größte freigemeinnützige Krankenhaus in Hamburg ist. Um seine Ziele in der Traumatologie weiter zu verfolgen, wechselte er in das Krankenhaus Bethel nach Bückeburg. Es folgten weitere Stationen zur Vertiefung seiner Qualifikationen in der „Bauchchirurgie“.
Seit 2010 war er in Berlin als Facharzt für Allgemeinchirurgie tätig. 2013 erwarb er dort die Bezeichnung Facharzt für Viszeralchirurgie und Spezielle Viszeralchirurgie und arbeitete seitdem im Berliner St. Marien Krankenhaus als Oberarzt.

Die letzten fünf Jahre im Berliner St. Marien Krankenhaus. Für den neuen leitenden Oberarzt spielt die Minimal-invasive Chirurgie eine ebenso große Rolle wie beim neuen „Chef“. Ihlayle Meqdad trat die Nachfolge für Dr. Gerhard Großer an. Der erfahrene Bauchspezialist ist für den weiteren Ausbau der komplexeren Bauchchirurgie und insbesondere der Minimal-invasive Chirurgie nach Seesen gekommen.

Gemeinsam mit Chefarzt Dr. Celebi und den weiteren zwei Oberärzten der Klinik für Allgemein- und Unfallchirurgie, möchte Ihlayle Meqdad Bewährtes erhalten und neue Erfahrungen einbringen.