Drei gute Gründe, um ein Schulfest zu feiern

Ein Muss (nicht nur) für Jungs: Torwandschießen.

Grundschule am Schildberg Seesen zufrieden: Ganztagsschulbetrieb, neues Spielgerät und Mini-Olympiade

In der Grundschule Am Schildberg wurde jetzt – wenige Wochen nach Schulbeginn – das diesjährige Schulfest gefeiert. Schulleiterin Martina Starke begrüßte dazu die Gäste im Namen des ganzen Kollegiums und stellte fest, dass es gleich drei Gründe gibt, um das Fest zu feiern.
Erster Grund war, dass das neue Schuljahr gut gestartet ist. Alle Kollegen seien mit an Bord und es gab eine Schulformveränderung. Die offene Ganztagsschule sei von Schülern und Eltern sehr positiv angenommen und verlaufe sehr zufriedenstellend. Die Angebote am Nachmittag seien vielseitig und ansprechend, das gelieferte Essen sehr kindgerecht und geschmackvoll. Sehr positiv bewertete Frau Martina Starke auch, dass die Stadtverwaltung die versprochene Unterstützung umgesetzt habe und der zeitliche Rahmen der Umbau- und Renovierungsmaßnahmen der Räume eingehalten wurde.
Die Schule verfügt nun neben einer Essensausgabeküche auch über eine Mensa, Spieleraum, Bibliothek und einen Bewegungsraum. Besonderen Dank sprach die Schulleitung ihrem Hausmeister, Jörg
Probst, aus, da dieser in der Bauphase durch seinen enormen Einsatz für einen reibungslosen Ablauf sorgte. „Der Mann für alle Fälle“, so Martina Starke, „bewies auch in dieser Zeit wieder, dass ich mich auf ihn verlassen kann.“
Ein weiterer Grund zum Feiern war, dass endlich mit Beginn des Schuljahres 2012/2013 die seit 2010 von der Stadtverwaltung versprochenen farbenfrohen „Ersatzspielgeräte“ auf dem Schulhof benutzt werden können. Die Unendliche Geschichte: Spielgeräte an der GS Am Schildberg hat nun ein glückliches Ende genommen. Der Schulhof verfügt jetzt neben der vom Förderverein 2010 angeschafften Vogelnestschaukel über eine Basketballanlage, einen Tischtennistisch, ein Fußballfeld, eine Kletterpyramide, ein attraktive Burganlage mit Kletter- und Rutschmöglichkeiten, drei Reckstangen und eine „6-fach-Schaukel“. Alle Spielgeräte haben einen anspruchsvollen und attraktiven Spielwert für die Schülerinnen und Schüler.
Der dritte Grund zum Feiern war, dass Kinder und Eltern einen erlebnisreichen und mit Spaß erfüllten Nachmittag verbringen sollten.
Die Schülerinnen und Schüler erprobten sich bei der Mini-Olympiade mit den Stationen Eierlaufen, Dosenwerfen, Hockey, Minibasketball, Pedalofahren, Torwandschießen, Bleistifte in Flaschen zielen, Becherstapeln, Sandsäckchenzielwurf und Bonbonsauger.
Neben dem sportlichen Aspekt ging es dabei auch um Spaß und Geschicklichkeit. Jeder Teilnehmer konnte ein Erfolgserlebnis erzielen, und nach getaner Arbeit winkten für alle kleine Preise.
Die erwachsenen Gäste schnupperten derweil kräftig Schulluft, besichtigten die neuen Räume und konnten es sich bei bestem herbstlichen Wetter gut gehen lassen.
Für das leibliche Wohl sorgte der engagierte Eltern- und Förderverein der Schule mit Kaffee, Kuchen, Hot Dogs und Kaltgetränken.