Drei Kraftstoffspuren lösen Feuerwehreinsatz aus

Rutschige Sache: Die Kraftstoffspur am Kreuzungsbereich zur BAB7 war gefährlich, da hier direkt an der Ampel gebremst, beschleunigt oder abgebogen wird.

Mehrere Kraftstoffspuren halten die Einsatzkräfte am Wochenende in Atem. Der/die Verursacher konnten bisher noch nicht ermittelt werden.

Am Samstagmittag gegen 12.00 Uhr rückte die Seesener Feuerwehr aus, um direkt im Kreuzungsbereich der B248, Auffahrt BAB7, eine frische Kraftstoffspur zu beseitigen. Gleich zwei weitere Kraftstoffspuren wurden nachgemeldet, die Eine in der Seesener Heerstraße / Weinkuhle und eine Zweite an der Schlackenmühle – Abfahrt Dannhausen. „Die dritte Kraftstoffspur "Schlackenmühle" konnte nicht lokalisiert werden, vermutlich weil die Straße jetzt schon trocken ist. Wir konzentrieren uns jetzt auf die beiden bekannten Stellen. B248 und Heerstraße“, erklärt Einsatzleiter Ralf Hipp gegenüber der Zeitung. Die Freiwillige Feuerwehr Bilderlahe wurde zu einer technischen Hilfeleistung von der Leitstelle Goslar zusätzlich alarmiert. An allen Einsatzorten wurde gleichzeitig an der Beseitigung gearbeitet. Der Kraftstoff wurde von den Feuerwehreinsatzkräften mit rund 15 Säcken Bindemittel ab gestreut und gebunden. Die Kehrmaschine des Baubetriebshofes nahm das Bindemittel, mit den Dieselresten, danach auf. Insgesamt 25 Kräfte der eingesetzten Feuerwehren, Polizei und Baubetriebshof, konnten die Situation zeitnah entschärfen. Laut Auskunft der Seesener Polizei konnte noch kein Verursacher festgestellt werden.