Dürrekatastrophe in Ostafrika

In Äthiopien, Kenia, Sudan und Somalia sind Millionen Menschen von der Hungersnot und Dürre betroffen. Monatelang ist der Regen ausgeblieben und viele Tiere sterben, da sie keine Trinkstelle mehr finden.Unzählige Familien in Äthiopien, Kenia, Sudan und Somalia leiden unter katastrophalen Auswirkungen der Dürre in Ostafrika. Durch die massiven Regenausfälle gibt es keine Ernte für die Einwohner und auch die Ernte im Februar/März 2012 wird keinen Ertrag bringen. Mehr als die Hälfte sind bereits mangelversorgt. Die Menschen sind auf der Durchreise, schon allein von Somalia nach Äthiopien und Kenia sind es 135.000 Flüchtlinge die nach Nahrung und Wasser suchen, aber auch da finden sie nichts. Selbst die Flüchtlingslager haben nur knapp Essen und Trinkwasser. Nach den wochenlangen Fußmärschen sind die von Dürre betroffenen Menschen erschöpft und unterernährt. Mehr als zehn Millionen Menschen sind von Dürre und Hungersnot betroffen und müssen auf Hilfe von außen warten und hoffen. Hunderttausende Tiere sind wegen Trink-und Futtermangels gestorben. Die Caritaspartner der betroffenen Länder helfen so gut sie können, doch das reicht meistens nicht. Im Mittelpunk der Nothilfe stehen Schwangere, Kinder, alte Menschen und Frauen mit Kleinkindern. In Somalia baut Caritas international gemeinsam mit der Diakonie Katastrophenhilfe im Umland von Mogadischu Tiefbrunnen. Zusätzlich wurde gemeinsam mit der Diakonie Katastrophenhilfe in Somalia ein Nothilfeprogramm über 600.000 Euro aufgesetzt, um rund 15.000 hungernde Menschen mit Trinkwasser und Nahrungsmitteln zu versorgen. Denn Familien haben durch die Dürrekatastrophe ihre Lebensgrundlagen verloren. Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und Unicef arbeiten seit vielen Jahren über ein Netz von Partnerorganisationen in den betroffenen Ländern und verstärken diese Hilfe noch. Schon jetzt sind über elf Millionen Menschen von der Dürrekatastrophe betroffen Ein Ende der Krise ist noch lange nicht in Sicht, deshalb ruft Caritas Spenden für Nothilfen auf. Spenden können auch direkt auf das Spendenkonto Caritas international bei der Bank für Sozialwirtschaft, Karlsruhe, Bankleitzahl 66020500, Konto 202, Stichwort „Hungersnot Ostafrika“ überwiesen werden.