„Ein gemütlicher Abend“ fürs Publikum

"Ehrenfrau" Manni und die sechs Freundinnen vom "Mädelsabend" ernten zu Recht viel Beifall für ihr Theaterstück.
 
Manni ist skeptisch, statt im WOK zu kochen hätte er lieber etwas "Ordentliches", ein Kotelett mit Blumenkohl und Kartoffel - darauf hätte er Appetit.

Mit dem Lustspiel von Ingo Sax trafen die Laiendarsteller den Geschmack des Publikums. An zwei Abenden bescherten die Akteure der JBS in der Aula am Sonnenberg gleich mehreren Hundert Leuten einen „gemütlichen Abend“.

Der sehr unterhaltsame Zweiakter entführte die Zuschauer mitten in einen echten „Mädelsabend“. Eigentlich wollte Manni (Michael Asch-Jacobs) mit seinen Freunden einen ruhigen Skatabend verleben. Ehefrau Moni blieb an diesem Abend bei ihrer gestürzten Mutter mit „Blut-Erguss“. Sturmfreie Bude für Manni! Doch es kam natürlich alles ganz anders und das amüsierte das Seesener Publikum vorzüglich. Kaum ein Klischee wurde ausgelassen um der „Männerwelt“ einen mitzugeben. Doch was war passiert? Mannis Skat-Freunde sagten einer nach dem Anderen den gemeinsamen Spieleabend ab. Gerade als sich Manni damit abgefunden hatte seinen Abend gemütlich und entspannend mit einem (zwei, drei) Bierchen und „Chipse“ allein zu verbringen - stürmten unerwartet Monis Freundinnen – gespielt von Manuela Löffler als Hanna Stern, Ursula Antl als Caroline, Petra Gründler als Emily, Gabi Töpperwies als Katharina, Fenja Oelhoff als Lucy und Elke Reichel als Jasmin - zur „Freitags-Kitchen-Party“ herein. Unbeeindruckt von Monis Abwesenheit stellen die Damen Mannis Abend gehörig auf den Kopf. Kurzfristig zur „Ehrenfrau“ erklärt ist Manni schon mitten drin im echten Mädelsabend. Soviel Frauenpower verträgt auch ein hartgesottener Baggerfahrer nicht. Dem armen Manni blieb aber auch nichts erspart zwischen Cappuccino, sexy Damenunterwäsche, Party-Wok und Sommer-Cocktail.
Auch wenn vieles vorhersehbar war, blieb die Komödie von der ersten – bis zur letzten Minute unterhaltsam. Das Publikum durfte miterleben, wie Manni so manche Details über seine Frau Moni aus vergangenen Mädelsabenden erfuhr und scheinbar einiges über Moni gar nicht gewusst hatte. Auf Lucy`s Frage, warum Männer immer nur Grillen wollen, hat Manni die passende Antwort: „Das ist so in uns drin, schon seit der Steinzeit. Der Jäger kommt nach Hause, schleppt das Fleisch ran und dann wird es überm Feuer gebraten und die Familie freut sich. Das ist nun mal so“. Michael Asch-Jacobs interpretierte die Rolle von Manni so, wie das Publikum es erwartet hatte. Die teilweise verbale Überforderung, die Männer im Kreise von sechs Frauen nachvollziehbar befällt und die gespielte unbeholfene Art beim Kochen oder Öffnen eines BH`s. Mit seiner besonderen Mimik und Gestik war er genau die richtige Besetzung für diese Rolle. Die sechs Freundinnen sorgten mit ihrer jeweiligen individuellen Klasse ob als Lehrerin, Textil-Verkäuferin, Floristin, Beamten-Witwe, Fachverkäuferin oder als Repräsentantin für ein temporeiches unterhaltsames Lustspiel. Am Ende des Zweiakters kennt sich der Baggerfahrer Manni bestens mit Küchengeräten, chinesischer Küche, Cocktails und den Vorzügen reizvoller Damenunterwäsche aus. Die Lustspiel- Komödie „Ein gemütlicher Abend“ blieb bis zum Schluss spannend und unterhaltsam. Mit viel Freude am Schauspiel und überzeugender Darstellung der einzelnen Charaktere hat die „Junge Bühne Seesen“ erneut den Zuschauern einen kurzweiligen Moment zu beschert.

Hinter den Kulissen und nicht im Text oben aufgeführt: Inge Dannemann, Daniela Wons, Katharina Omiecina, Andrea Wilhelm-Opel, Rolf Dannemann, Andreas Gründler, Sascha Garbe, Friedhelm Grotjahn, Manuel Grzechowiak, Stefan Kottwitz, Uwe Klöppner, Roman Lamprecht, Dieter Lemke, Jan Neufeld, Antje Peckhaus, Stefanie Weers, Daniela Wons, Uwe Zwick und Salon Koch. Regie führte Andreas Reincke.