Ein Lottogewinn mit Todesfolge

Die Inszenierung hatten sich die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld hart erarbeitet. (Foto: bo)

Theater-AG des Jacobson-Gymnasiums begeistert in der Aula mit zwei Aufführungen

Man stelle sich einmal folgendes Szenario vor: Das gesamte Dorf spielt als Tippgemeinschaft Lotto und gewinnt. Aber die Person, auf deren Namen der Tippschein ausgestellt ist, wird in ihrer Wohnung tot aufgefunden. Wie kommt die Dorfgemeinschaft nun doch noch an ihren Gewinn?
Diese Frage steht im Mittelpunkt der Kriminalkomödie „Mord-Los-Glücklich“, welche die Theater-AG des Jacobson-Gymnasiums Seesen in der Aula des Schulzentrums aufführte. Die Handlung des Stücks spielt in einem Ort mit dem vielsagenden Namen Totdorf und dreht sich um eben jenen gemeinschaftlichen Lottogewinn und die Auswirkungen des Ablebens der illustren Sabine. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 11 verstanden es mit ihrer Darstellung der unterschiedlichen Dorfbewohner, den schwarzen Humor des Stücks den Zuschauern zu vermitteln. Die an verschiedenen Stellen der Handlung eingebauten Tanzeinlagen unterstützten den satirischen Blick auf die Vorkommnisse in Totdorf.
Dieses Gelingen der beiden Aufführungen, zuerst am Vormittag für die Mitschüler und schließlich am Abend für die Verwandten und Freunde, hat sich das Ensemble schwer erarbeitet. Unter der Leitung von Catja Croneberg und Susanne Kettmann haben die 19 Schülerinnen und Schüler seit Monaten an der Inszenierung gefeilt, und in einem Endspurt die Projektwoche am JGS genutzt, um täglich mehrere Stunden zu proben. Beim ausgelassenen tänzerischen Finale am Ende der Aufführung schienen die Mühen der Vorbereitung jedoch bei allen Beteiligten vergessen, und man genoss den verdienten Applaus des Publikums.