Ein neuer Rundwanderweg entlang des Grünen Fensters

Karl-Heinz Froböse, Mandy Graul, Karlheinz Viebrans und Karl-Heinz Borchers haben mit der Ausschildung des neuen Wanderweges begonnen.

Harzklub und Stadtmarketing haben mit Ausschilderung begonnen

Wandern ist mittlerweile eine der belieb­tes­ten Freizeitbeschäftigungen. Daher sollen nun auch die Seesener Wanderwege „aufgepeppt“ und besser vermarktet werden. Den Anfang soll dabei der neu gestaltete „Rundwanderweg entlang des Grünen Fensters“ machen. Dafür haben die fleißigen Helfer des Harzklub-Zweigvereins Seesen Karl-Heinz Borchers, Karlheinz Fröböse und Karlheinz Vibrans sowie Mandy Graul vom Stadtmarketing bereits mit der Ausschilderung begonnen. „Wir möchten neben den typischen Wanderern auch jüngere Menschen und Familien zum Wandern animieren und ihnen die Schönheit und Vielfalt ihrer Heimat nahebringen“, so Graul.
Der elf Kilometer lange, landschaftlich abwechslungsreiche Rundwanderweg führt vom Jacobsonplatz über den Dehneplatz zum Kurpark, immer entlang der Schildau bis zu den Schildau Sportplätzen, zum Silberhohl, über die Feldmark und durch das Baugebiet am Schildberg wieder zurück in die Stadt. Das entsprechende Kartenmaterial gibt es nach Fertigstellung des Weges kostenfrei bei der Tourist-Information und am Ausgangspunkt der Wanderung, dem „Fenster zum Harz“ am Jacobsonplatz. Die offizielle Eröffnung findet aber voraussichtlich erst im Frühjahr 2013 statt, da der Weg noch mit Informationssäulen, Bänken etc. ausgestattet werden soll.
Dafür werden noch Sponsoren gesucht. Vielleicht ärgern Sie sich ja auch oft über zu wenig Sitzmöglichkeiten, aber eine solche Bank kostet 200 Euro. Aufgrund des wiederholten Vandalismus in letzter Zeit müssen diese sehr stabil und fest im Boden verankert werden. Nicht nur für den neuen Wanderweg werden Bänke gebraucht, sondern auch für die anderen Wege, die durch den Harzklub gepflegt werden. Wer eine Bank mit seinem Namen sponsern möchten, kann sich per E-Mail über an info@stadtmarketing.de oder per Telefon unter (05381) 4922271 an das Stadtmarketing wenden.
Außerdem werden Ideen gesucht, wie man die bestehenden Wege aufbessern könnte und was sich die Wanderer entlang des Wegesrandes wünschen.