Ein schwungvolles Wochenende

Reges Treiben herrschte im Haus am Kurpark, wo am Sonnabend die Lebenshilfe zum großen Sommerfest eingeladen hatte.

Zahlreiche Veranstaltungen lockten die Seesener / Frauenhilfe feiert im Kirchenzentrum 100-jähriges Bestehen

Ein Sommerfest in der Lebenshilfe, eine Mini-Weltmeisterschaft der Kindergärten auf dem Sportplatz an der Schildau, das 100-jährige Bestehen der Frauenhilfe Seesen, das Schlauchbootrennen der Reservistenkameradschaft, eine Matinée der Kreismusikschule in der Aula am Schulzentrum und ein Hüttenabend des Harklub-Zweigvereins Seesen am Neckelnberg. An Veranstaltungen mangelte es am zurückliegenden Wochenende in Seesen wahrlich nicht.
In der St. Andreaskirche und später im Kirchenzentrum ging es beim 100. Geburstsag der Frauenhilfe sehr festlich zu.
Nach der Andacht in der St.-Andreas-Kirche mit Propst Thomas Gleicher folgte ein Empfang im Kirchenzentrum mit Festvortrag und Grußworten, Sekt, Selter und Buffet. Eine beeindruckende Festrede über die Rolle der Frauen in der Gesellschaft und speziell in der Kirche hielt Bischöfin i. R. Maria Jepsen, die eigens aus Husum nach Seesen gekommen war.
Buntes Treiben herrschte bereits am Nachmittag im Haus am Kurpark, wo die Lebenshilfe die Türen geöffnet hatte und Einblicke gewährte. Vorsitzender Hans-Werner Ohlsen und der scheidende Geschäftsführer Bernward Steinkraus zeigten sich mit der Resonanz sehr zufrieden.
Glück hatte die Reservistenkameradschaft mit dem Wetter – der Regen setzte erst ein, als die Schlauchbootrennen beendet waren. Nachdem es am Vormittag noch recht ruhig zuging, strömten am Nachmittag zahlreiche Teams und Besucher an den Schlossteich. Und auch die Veranstaltung des Harzklubs an der Neckelnberghütte blieb vom Regen verschont. Der Auftritt der Mittelalter-Combo Pestilenzia war das Highlight des Abends.
Am Sonntag folgte dann in der Aula des Schulzentrums die Matinée der Kreismusikschule. Rund 250 Besucher lauschten den Klängen der jungen Musiker. Darüber und über alle anderen Veranstaltungen wird der „Beobachter“ heute und in den kommenden Ausgaben berichten.