Ein Selfie mit dem Minotaurus

Tanzvorführung zu einem Remix von „Last Christmas“. (Foto: Kürbitz)

Weihnachtsfeier am Jacobson-Gymnasium

Der Übergang von der Schulzeit in die Ferienzeit wird zu Weihnachten am Jacobson-Gymnasium Seesen traditionell in Form einer Feier mit buntem Programm gestaltet.

Dazu gehört typisch Weihnachtliches, aber auch eher ungewöhnliche Programmpunkte sind zu bestaunen. Zu letzterem zählte diesmal zum Beispiel auch die Eröffnungsaufführung. Im Programmheft angekündigt wurde ein Ballettstück der besonderen Art. Nichts weniger lieferten die Schüler aus dem Sportkurs des zwölften Jahrgangs dann auch. Unter der Leitung ihrer Lehrerin Simone Picart führten sie ein Wasserballett ohne Wasser, dafür aber mit gewagten Sprungeinlagen, auf.
Ebenfalls unter der Regie von Simone Picart entstand das Theaterstück „Chaos in der Weihnachtswerkstatt“, welches von den Schülern der Klasse 6e mit viel Enthusiasmus umgesetzt wurde. Höhepunkt des turbulenten Stückes war der Moment, als von der Bühne Süßigkeiten in die ersten Reihen des Publikums geworfen wurden und dort auch dankbare Abnehmer fanden. Als optisch sehr eindrucksvoll erwies sich das Schattentheater „Kater Crush“, welches die Klasse 5b mit ihrer Lehrerin Silke Gernhöfer präsentierte. Die gleiche Lehrerin war es, die mit der Klasse 5a das vertraute Weihnachtslied „Stille Nacht“ sang. Allerdings in einer Version, die sicher keiner der in der Aula des Schulzentrums anwesenden Schüler zuvor gehört hatte. Die Klasse begnügte sich nämlich nicht mit der deutschen Fassung, sondern sang unter anderem auch eine holländische, russische und arabische Übersetzung. Mit Schildern, die sie während ihrer Aufführung hochhielten, machten die Schüler deutlich, dass es für die Beurteilung eines Menschen nicht darauf ankommt, woher er kommt oder welche Sprache er spricht.
Für viele Lacher im Publikum sorgte das Theaterstück der Klasse 6f, die eine antike Sage radikal modernisiert hat, sodass zum Beispiel nach dem erfolgreichen Kampf der Athener gegen den Minotaurus ein Gruppenselfie mit dem besiegten Untier geschossen wurde.
Zwischen den bereits erwähnten Auftritten gab es mehrere Klavierstücke. Jelka Oberbeck und Johnny Nguyen traten als Solisten auf und Samuel Scheerer, Christopher Mertens und Simon Götze spielten sechshändig. Eingerahmt von zwei weiteren Gesangdarbietungen, die Klasse 6e sang das Lied „Stern über Bethlehem“ und die Klasse 5a „We wish you a merry Christmas“, gab es am Ende passend zum Anfang der Weihnachtsfeier noch eine Tanzvorführung. Die sieben Schüler heizten mit ihrer Dance Revolution zu einem Remix von „Last Christmas“ dem Publikum noch einmal richtig ein.
Bevor es für alle in die verdienten Ferien ging, wurden auf der Bühne noch zwei Blumensträuße überreicht. Einen erhielt Silke Gernhöfer für die Organisation der diesjährigen Weihnachtsfeier und der zweite ging an Friedhelm Grotjahn für die langjährige technische Unterstützung bei schulischen Veranstaltungen in der Aula des Schulzentrums.