Ein Vierteljahrhundert für die Leserschaft im Einsatz

Seit 25 Jahren ist Karsten Knoblich für den „Beobachter” im Einsatz. Dies würdigte Verlagsleiter Bernd Voß mit Worten des Dankes und einem Präsentkorb.

Jubilar Karsten Knoblich dienstältester Redakteur beim „Beobachter”

Es war am 15. April 1992, als Karsten Knoblich als 21-jähriger Volontär seine Ausbildung beim Seesener Beobachter begann und sich seine ersten Sporen im Lokaljournalismus verdiente. 25 Jahre ist das nun her und der Arbeitgeber ist immer noch der gleiche. In der heutigen Zeit nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit. Anlass für Verlagsleiter Bernd Voß, das inzwischen dienstälteste Redaktionsmitglied in der Woche nach Ostern mit einem Präsentkorb zu überraschen und ihm zum Betriebsjubiläum zu gratulieren. 
Viel ist in dem Vierteljahrhundert geschehen und die Zeiten haben sich stark verändert. Die Anfänge von Knoblichs beruflicher Laufbahn gingen mit einer Reihe dramatischer technischer Neuerungen einher. Wo bisher noch kräftig in die Schreibmachinentasten gehauen wurde, hielt der Computer Einzug; teils stundenlange Aufenthalte in der Fotolabor-„Chemieküche“ erledigten sich ab Ende der neunziger Jahre durch die aufkommende digitale Fotografie, und da, wo früher das Seiten-Layout noch in reiner Handarbeit mit Schere und heißem Wachs entstand, ließen sich ganze Artikel plötzlich in Windeseile am Bildschirm verschieben. Eine weitere Neuerung war das Internet samt E-Mail, heute aus dem Redaktionsalltag nicht mehr wegzudenken. Um vor 25 Jahren für ein bestimmtes Thema zu recherchieren, waren ausgedehnte Telefonate und Besuche in der Stadtbücherei an der Tagesordnung.
Eines aber ist geblieben: die Freude am Schreiben und der Spaß am Journalismus. Als Redakteur tummelt sich Karsten Knoblich auf zahlreichen Schauplätzen, ist in Seesen anzutreffen, aber auch aus der Gemeinde Bad Grund oder der Region Lutter/Goslar berichtet er unter dem Kürzel kno.
Karsten Knoblich ist waschechter Eichsfelder und lebt mit Frau und Katze in einem Ortsteil von Duderstadt. In seiner Freizeit ist er oft mit einem guten Buch, beim Ausdauersport oder mit seinen Band-Kollegen am Keyboard anzutreffen.
Der Seesener „Beobachter” gratuliert herzlich zum Dienstjubiläum.