Ein Wiedersehen nach 50 Jahren

Viele Erinnerungen hatten die ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler auszutauschen.

Ehemalige des Entlassungsjahrgangs 1965 der Otto-Kirchhoff-Schule schwelgen in Erinnerungen

Im Lauf eines halben Jahrhunderts kann eine ganze Menge passieren. Das wissen auch die ehemaligen Schüler­innen und Schüler der Klassen 9a und 9b, die am 17. März 1965 aus der damaligen Otto-Kirchhoff-Schule entlassen wurden.

Das alte Schulgebäude gibt es schon lange nicht mehr. Es stand am heutigen St.-Vitus-Platz.
Nach 50 Jahren gab es nun ein Wiedersehen in Seesen. Die Organisation und Planung lag dabei in den Händen von Siegrid Becker, Christa Döring, Lindgard Fränkel, Regina Helmich und Helga Stephan. Sie hatten die Einladungen auf den Weg gebracht und den Ablauf für den Tag gestaltet. Auch wenn leider nicht alle ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler begrüßt werden konnten, so hatte sich trotzdem eine stattliche Gruppe eingefunden.
Begonnen wurde am Nachmittag mit einem Besuch des Städtischen Museums, das viele in seiner „modernisierten“ Form noch gar nicht gesehen haben dürften. Anschließend ging es zum gemeinsamen Kaffeetrinken ins Café „7 Türme“. Dabei versteht es sich wohl von selbst, dass hier schon die ersten Anekdötchen, Fotos und Erinnerungen ausgetauscht wurden. Den Abschluss des Tages bildete die Zusammenkunft im Hotel „Wilhelmsbad“.
Mit einem Dank an die Organisatoren und dem Versprechen, dass es in drei Jahren ein Wiedersehen geben wird, endete in den späten Abendstunden das Klassentreffen, bei dem auch teilweise die Partner der Ehemaligen sowie der damalige Lehrer Franz Kelichhaus anwesend waren.