Einblick in den Redaktionsalltag

Am Computer entstehen die einzelnen Seiten. Das zeigte Redakteur Daniel HInz (links). FOTOS: Kiehne (Foto: Kiehne)

Seesener Ferienkinder besuchen den „Beobachter“ / Ohne Computer geht es nicht mehr

Bis die gedruckte „Beobachter“-Ausgabe von den Zustellern verteilt werden kann, liegen zahlreiche Arbeitsschritte dazwischen. Was alles zu beachten ist und wie es in einer Zeitungsredaktion aussieht, wollten acht Seesener Ferienkinder einmal genauer wissen. Sie schauten beim „Beobachter“ vorbei, um einen Blick hinter die Kulissen zu bekommen.
In der Redaktion entstehen unter anderem der Lokalteil- und die Seiten für den Lokalsport. Von Volontärin Sylvia Gebauer erfuhren die Kinder, wie die Zeitung aufgebaut ist.  Aus welchen Orten berichtet wird und natürlich wie der „Beobachter” entsteht.
An eine Arbeit ohne Computer ist bei einer Tageszeitung heutzutage nicht mehr zu denken. Vom Seiten gestalten übers Schreiben bis zum Bilder bearbeiten, alles wird am Rechner erledigt. Ein Highlight für die Kinder war die Bildbearbeitung. Technik-Mitarbeiter Claudio Farabella zeigte ihnen, wie aus einem Farbfoto eines in schwarz-weiß entsteht. Denn nicht alle Seiten im „Beobachter“ erscheinen in Farbe. Begeistert waren die Neun- bis 13-Jährigen auch vom Fotorätsel. Dieses zeigte ein Seesener Bildausschnitt – genauer am Bürgerhaus. Claudio Farabella hatte einige Fehler ins Foto eingebaut. Er musste selbst zugeben, dass er am nächsten Tag gegrübelt hatte, wo die eigentlich sind. Zwei hatten die Kinder sofort entdeckt.
Neben der gedruckten Ausgabe hat der „Beobachter” auch einen Internetauftritt und eine eigene facebookseite. Auch diese Kanäle werden von der Redaktion mit Inhalten gefüllt.
Beeindruckt waren die Seesener Kinder auch vom „Beobachter”-Archiv. Seit 1934 sind die Ausgaben in Bänden archiviert. Der „Beobachter“ erscheint bereits seit 1875. Wie sich die Zeitung im Layout über die Jahrzehnte verändert hatte, wurde beim Stöbern in den alten Ausgaben deutlich. „Früher gab es aber ganz wenig Fotos“, stellten die Kinder fest.
Einen Wunsch der Ferienkinder konnte dann doch nicht erfüllt werden. Sie wollten gerne live sehen wie die Zeitung gedruckt wird. Das passiert nicht mehr in Seesen, sondern in Einbeck. Über den Computer werden die fertigen Seiten digital verschickt. Dann werden Druckplatten hergestellt und die Seiten auf Papier gedruckt.