„Eine Braut zuviel“

„Eine Braut zu viel“, so heißt das neue Stück der Jungen Bühne. (Foto: bo)

Junge Bühne spielt Komödie von Wolfgang Binder / Proben zum Erwachsenenstück beginnen

Sascha Börnsen und Lena Lipschütz, beide angehende Mediziner, haben sich auf einem Seminar kennen gelernt, Hals über Kopf ineinander verliebt und beschlossen, so schnell wie möglich zu heiraten. Als besonderen „Gag“ wollen sie das familiäre Kennenlernen erst am Tage der Hochzeit stattfinden lassen.

Die Elternteile kennen ihre zukünftigen Schwiegerkinder also nicht von Angesicht, was umgekehrt genau so der Fall ist. Unmittelbar vor der standesamtlichen Trauung tauchen Olga Krimskowja und ihre Tochter Elena auf, die schriftlich belegen können, dass Sascha vor einiger Zeit Elena ein schriftliches Heiratsversprechen gegeben hat.
Eine ohnehin schon peinliche Situation, die noch durch den Umstand gesteigert wird, dass aufgrund der Geheimniskrämerei des Brautpaares zunächst nicht jedem die Identität aller Anwesenden geläufig ist. Doch dann macht die Haushälterin Frau Kieckbusch auf kuriose Weise eine überraschende Entdeckung...
Die Aufführung der Komödie in drei Akten „Eine Braut zu viel“, von Wolfgang Binder, wird am 17. und 18. Mai jeweils um 20 Uhr in der Aula am Sonnenberg stattfinden. Der Kartenvorverkauf beginnt am Freitag, 28. März wie gewohnt in der Buchhandlung Wilhelm, Markstraße 4 in Seesen.