Eine neue Ära für die Landessparkasse ist angebrochen

Mit einem Eröffnungsfestakt hat die Braunschweigische Landessparkasse am Montagabend ihre neue Hauptniederlassung in der Jacobsonstraße offiziell in Betrieb genommen. Zahlreiche Gäste kamen zur feierlichen Eröffnung in die modernen Räumlichkeiten in der ersten Etage des Bankgebäudes.

Eröffnungsfestakt in der neuen Hauptniederlassung in Seesen / Modernste Bürogebäude im Herzen der Innenstadt

Neue Ära für die Landessparkasse in Seesen. Mit einem Eröffnungsfestakt hat das Traditions-Kreditinstitut am Montagabend seine neue BLSK-Hauptniederlassung in der Jacobsonstraße offiziell in Betrieb genommen. Eine dreiköpfige Investorengruppe um den Bad Gandersheimer Unternehmer Prof. Dr. Gisbert Vogt (Part AG) sowie Bernd Frerichs und Friedrich von Petersdorff-Campen (Seesen) ermöglichte das beeindruckende Projekt.

Dabei handelt es sich um die komplette Neugestaltung des innerstädtischen Quartiers mit dem früheren Kaufhaus Meinecke, wo neben der Landssparkasse weitere Geschäfte und ein großer Parkplatz neu entstanden sind. Seesen hat mit der Realisierung des 7,5-Millionen-Euro-Projektes an wirklicher Attraktivität und Anziehungskraft gewonnen, wie auch Bürgermeister Erik Homann mit Dankbarkeit und Stolz feststellte.
Er erklärte anhand der „Broken-Window“-Theorie (englisch für „Theorie der zerbrochenen Fenster“), wie wichtig der Neubau für Seesen sei. Unter dem Schlagwort „Broken Windows“ haben us-amerikanische Sozialforscher das eingängige Bild der zerbrochenen Fensterscheibe geprägt, die sofort repariert werden müsse, um weitere Zerstörung und in der Folge den Niedergang von Stadtvierteln zu verhindern. Das zerbrochene Fenster sei in diesem Fall der Untergang des ehemaligen Kaufhauses Meinecke gewesen, nun ist das „Fenster repariert“ – an eben dieser Stelle strahlt nun ein neues Gebäude mit der Landessparkasse als Hauptmieter.
Christoph Schulz, Vorstandsvorsitzender der Landessparkasse konnte zum Eröffnungsfestakt zahlreiche Gäste, darunter auch einige Kunden und natürlich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort Seesen begrüßen. „Wir können mit Veränderungen umgehen, befand Schulz mit Blick auf die fast 250-jährige Geschichte der Landessparkasse.
Mit der Zeit war die Immobilie in der Jacobsonstraße 1 „in die Jahre gekommen. Die Schlauchstruktur war wenig kundengerecht, es gab keinen Fahrstuhl und auch die Parkplatzsituation war gelinde gesagt bescheiden. Nun erfolgte der Umzug.
Die Part AG – langjähriger und zuverlässiger Partner fungierte dabei als Bauträger. Die Kunden dürfen sich auf insgesamt 1500 Quadratmetern über ein Landessparkassen-Erlebnis freuen, das sich auf dem allerneuesten Stand befindet. Das umfassende Beratungsangebot findet in den modernsten Räumlichkeiten statt, für einfache Transaktionen stehen rund um die Uhr drei Geldautomaten, Selbstbedienungsterminals und Kontoauszugdrucker zur Verfügung.
Christoph Schulz: „Zusätzlich zu allen Vorteilen für die Landessparkasse, ihre Kunden und Mitarbeiter hat man gemeinsam mit den Investoren im Herzen der City von Seesen ein lange brachliegendes Gebäude einer neuen Nutzung überführt – und das ist gut für die ganze Bevölkerung.“

Mehr zum Thema können sie in der "Beobachter"-Printausgabe vom 9. April lesen – "damit der Tag gut anfängt!"