Eine quicklebendige Zusammenarbeit

Zum Abschluss des Schuljahres ließen es sich Real- und Kurparkschüler gemeinsam schmecken.

Kooperations-AG der Realschule und Klassenstufe II der Kurparkschule treffen sich zum Sommergrillen

Manche Projekte mit durchaus lobenswerten Ambitionen haben sich schon des Öfteren als bloßes Strohfeuer erwiesen und sind zuweilen nicht über eine Premiere hinausgekommen. Das ist bei einer Zusammenarbeit der besonderen Art zwischen Realschule und Kurparkschule in Seesen völlig anders.

Seit mittlerweile sechs Jahren stehen in beiden Einrichtungen gemeinsame Unternehmungen regelmäßig auf dem Stundenplan.
Die staatlich anerkannte Tagesbildungsstätte unter dem Dach der Lebenshilfe Bad Gandersheim-Seesen dient bekanntlich der schulischen Förderung, Bildung und Betreuung geistig behinderter Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener. Ein Baustein dabei ist der enge Kontakt mit den Regelschulen vor Ort. Vor nunmehr sechs Jahren wurde an der Realschule Seesen eine sogenannte Kooperations-AG aus der Taufe gehoben. „Die besteht pro Schuljahr meist aus acht bis zehn Schülerinnen und Schülern aus den Klassen 9 und 10“, erklärt die betreuende Realschullehrerin Silke Pflanz. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit den Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe II der Kurparkschule gemeinsam kreativ zu werden. Der Schwerpunkt der Zusammenkünfte liegt nämlich eindeutig im gestalterischen Bereich. So wurde und wird beispielsweise gemeinsam zu Ostern gebastelt, wurde ein Filzprojekt gestartet und Weihnachtswichtel kreiert, trifft man sich zum Plätzchenbacken oder Kochen, zum gemeinsamen gesunden Frühstück und präsentiert sich gemeinsam beim „Tag der offenen Tür“ der Lebenshilfe.
Eine Veranstaltung gehört mittlerweile ebenfalls zur Tradition, und zwar das Sommergrillen zum Abschluss des Schuljahres, zu dem sich die Jugendlichen beider Einrichtungen jetzt zusammenfanden. Bei dieser Gelegenheit zog auch Kurparkschul-Koordinatorin Katrin Klemme eine positive Zwischenbilanz: „Die Kooperation bringt sicher beiden Seiten etwas, und hilft gerade unseren Schülern bei der Vorbereitung auf eine möglichst selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben“.
Auch das nächste gemeinsame Projekt ist bereits in Papier und Tüten. Im Herbst will man wieder künstlerisch tätig werden und herkömmliches Stuhlmobiliar mit Pappmaschee verfremden.
Zuvor soll zu einer Steinway-Rallye durch den Kurpark gestartet werden.