Eine Reise in Urgroßelterns Zeiten

Wäsche waschen ohne Waschmaschine auf einem Waschbrett, da war Muskelkraft und Ausdauer gefragt. (Foto: Hinz)

Museumsverband Südniedersachsen lädt Ferienpasskinder zu einer Zeitreise in das Städtische Museum ein

Seesen (dh). Ohne Waschmaschine seine Kleidung sauber zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Davon konnten sich nun 13 Kinder selbst überzeugen. Der Museumsverband Südniedersachsen hatte auch in Seesen zu einer Ferienpassaktion eingeladen, in der die Teilnehmer selbst ausprobieren konnten, wie ihre (Ur-)großeltern zu ihrer Kindheit gelebt hatten. Auch wenn einigen bei der Frage, was es früher nicht gab, zunächst die Sportvereine einfielen, waren die Kinder schon gut informiert über das Leben ohne Waschmaschine und Trockner. Dies durften sie dann auch selbst ausprobieren.
Zunächst stand die Wäsche auf dem Programm. Ein Waschzuber und Zinkeimer zum Wasserholen standen schon bereit. Schon um das Wasser in den Zuber zu bekommen, war einiges an Muskelkraft aufzuwenden. Doch noch schwerer wurde es anschließend, nur mit der Hand, dem Wasser, etwas Seife und dem Waschbrett bewaffnet, den Schmutz aus dem Handtuch zu bekommen. Doch wo ist nach dem Waschen der Trockner? Den gab es natürlich auch noch nicht. So wurde vor dem Museum eine Leine befestigt; um sie gespannt zu bekommen, mussten alle mit anpacken. Immerhin, Wäscheklammern gab es auch früher schon, wenn auch nicht aus Plastik, sondern aus Holz. Nach dem Waschgang gab es für die Kinder aber noch einiges zu sehen. Das Museum wurde besichtigt und einige Erklärungen abgegeben. Außerdem wurden verschiedene Kräuter vorgestellt und mit diesen anschließend Tee gekocht und Kräutersalz hergestellt.