Eine Rolle, die jedem viel abverlangt

Die Veranstalter Roswitha Kiel und Carsten Bromann. (Foto: Koch)

„Erziehung leicht gemacht“ – Neuer Elternkurs im Martin-Luther-Haus in Rhüden

Rhüden (JK). „Erziehungsreife – Mit Kindern wachsen“, so lautet der nun schon bewährte Elternkurs der AWO-Erziehungsberatungsstelle. Roswitha Kiel und Carsten Bromann, Familienberater des Zentrums für Einzel- und Familienberatung (ZEF) in Seesen, bieten für interessierte Eltern mit Kindern im Alter von drei bis zehn Jahren einen Kurs an, der sich mit vielen Erziehungsfragen beschäftigt. „Als Vater oder Mutter wird niemand geboren, sondern man wächst in diese Rolle hinein, die jedem sehr viel abverlangt“, so die Erziehungsberater. Es gibt viele gute Erziehungsmethoden, mit denen Erziehung leicht gelingen kann, mit denen sich die Teilnehmer im Kurs befassen können, um dann viele Ideen im Alltag auszuprobieren.
Der Kurs findet an acht Donnerstagen immer von 14.30 bis 16.30 Uhr im Martin-Luther-Haus in Rhüden wöchentlich ab dem 24. Februar statt und richtet sich an Eltern mit Kindern im Alter von drei bis zehn Jahren. Wenn eine Kinderbetreuung während dieser Zeit benötigt wird, sollte dies bei der Anmeldung genannt werden. Die Anmeldung erfolgt über das Kirchenbüro in Rhüden zu den Öffnungszeiten (Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 bis 11 und Donnerstag 16 bis 18 Uhr) unter der Telefonnummer (05384) 387 sowie auch per E-Mail an Ingrid.Koch@Kirche-Rhueden.de.
Anhand von konkreten Situationen aus dem Erziehungsalltag wird zum Beispiel überlegt, wie man Kindern klare Grenzen setzen kann, wie man sinnvolle Familienregeln entwickelt, oder wie man mit Hilfe eines Familienrituals Konflikte gar nicht erst entstehen lässt. Für viele Eltern bedeutet das Zubettbringen der Kinder eine große Anstrengung. Mit Hilfe eines Rituals, zum Beispiel indem ein Elternteil den Kindern vor dem Zubettgehen eine halbe Stunde etwas vorliest, wenn vorher aufgeräumt, Zähne geputzt und das Umziehen erledigt sind, können Eltern den abendlichen Stress schnell reduzieren. Wenn die Kinder nämlich nicht rechtzeitig fertig sind, sollte sich als natürliche Konsequenz die Vorlesezeit entsprechend reduzieren.
Ein konkrete Methode „Familienrat“ wird vorgestellt und durchgespielt, mit der man in der Familie Konflikte konstruktiv klären und eine Familienkultur des respektvollen Umgangs auch bei Konflikten lernen kann.
Es wird in dem Kurs aber auch darum gehen, sich seines eigenen, persönlichen Erziehungsstils bewusst zu werden, um authentisch den Kindern ein Vorbild sein zu können. Weiterhin ist es wichtig, die Botschaften der Kinder, die sich manchmal hinter Problemverhalten verbergen, verstehen zu lernen, um angemessen auf die Kinder eingehen zu können.
Neben vielen praktischen Tipps und interessanten Übungen ist der gegenseitige Austausch der Teilnehmer sehr wichtig, denn aus den vielfältigen Erfahrungen können die Teilnehmer auch gut voneinander lernen. „In der Erziehung gibt es kein Richtig oder Falsch, sondern nur den immer wiederkehrenden Versuch, auf neue Situationen und Entwicklungen von Kindern zu reagieren“, weiß der dreifache Vater aus eigener Erfahrung. „Wir möchten den Eltern Mut machen, etwas Neues auszuprobieren, und die Erziehung ihrer Kinder als eine spannende Herausforderung zu erleben, an der sie sich selbst entwickeln können“, fasst Carsten Bromann die Zielsetzung des Kurses zusammen.