Eine Woche Ferienspaß in Almke

Die Lagerwettbewerbe sorgten naturgemäß für Kurzweil bei den Nachwuchsbrandschützern.
 
Aufgereiht: die sieben Wimpel der teilnehmenden Jugendwehren aus Seesen.

11. Stadtzeltlager der Jugendfeuerwehren voller Erfolg

Das Zeltlager in den Sommerferien ist in jedem Jahr fester Bestandteil bei den Seesener Jugendfeuerwehren. Im dreijährigen Wechsel mit Kreis- und Landeszeltlagern stand in diesem Jahr wieder das Stadtzeltlager auf dem Programm, welches auf Stadtgebietsebene durchgeführt wurde.

125 Teilnehmer, davon 100 Jugendliche, machten sich kurz vor Ende der Ferien für eine Woche auf zum Jugendzeltplatz Almke in der Stadt Wolfsburg, um Spaß, Action und Abenteuer zu erleben.
Alle sieben Jugendfeuerwehren der Stadt nahmen teil. Ebenso die Jugendabteilung der Bornhäuser Partnerfeuerwehr aus Halle-Büschdorf, die bereits seit mehreren Jahren immer wieder an den Zeltlagern der Stadt und des Landkreises teilnimmt.
125 Teilnehmer – das bedeutete für die Organisatoren auch eine Herausforderung. Schließlich musste neben der Verpflegung und der Logistik schon im Vorfeld ein entsprechendes Rahmenprogramm ausgearbeitet werden. Dazu wurden bereits seit Dezember 2011 Besichtigungstouren unternommen und ausgiebige Gespräche geführt, um allen Teilnehmern schließlich auch gerecht zu werden.
Stadtjugendfeuerwehrwart Michael Müller: „Wir hatten auf dem Jugendzeltplatz Almke herum ideale Voraussetzungen, viele Freizeitattraktionen lagen in der näheren Umgebung und konnten schnell erreicht werden.“
Was das Programm anging, so standen mehrere Attraktionen auf dem Plan: Der Tagesausflug in die Autostadt beziehungsweise der Besuch im Phaeno war wohl das größte Highlight. Weitere Aktivitäten waren der Besuch des Wolfsburger Badelandes und der Besuch im Planetarium. Zudem veranstalteten die Organisatoren zur Eröffnung und am letzten Abend jeweils eine Zeltlagerdisco mit extra dafür angereisten DJ von den Partyrettern.

Lagerwettbewerbe sorgten für viel Spaß und Kurzweil

In einem Zeltlager darf natürlich auch der Lagerwettbewerb nicht fehlen. Jede Jugendfeuerwehr richtete hierzu eine Station aus.
Beim Bauerndiplom ging es beispielsweise um Geschicklichkeit beim Teebeutelweitwurf und beim Flechten mit einem langen Seil. Gefragt war aber auch Koordination beim Holz-Ski-Parcours, bei dem drei Jugendliche hintereinander auf zwei Skiern standen und so diverse Hindernisse überwinden mussten – nicht nur für die Zuschauer ein Riesenspaß. Beim Eierlauf und einigen anderen Geschicklichkeitsspielen, dem Schlauchspiel und einem Brennballturnier mussten sich die Kinder in der Gruppe gegen ihre Gegner beweisen.
Zudem stellte der Stadtjugendfeuerwehrwart Michael Müller eine Wochenaufgabe an die einzelnen Jugendfeuerwehren. So war die Aufgabe in Anlehnung an den „Cupsong“ sich einen eigenen Song auszusuchen und zu „performen“, den sie dann auch vor einer Jury vortragen mussten. Beim Lagerquiz konnten täglich tolle Preise gewonnen werden. Hier ging es hauptsächlich um Fragen zu Feuerwehrtechnik und Unfallverhütung bei der Feuerwehr. Den Lagerwettbewerb gewann schließlich die JF- Halle-Büschdorf.
„Wir haben bei der Planung darauf Wert gelegt, dass ausreichend Spielraum für die eigene Freizeitgestaltung zur Verfügung steht“, sagte Michael Müller. Unter anderem wurde die Zeit auch ausgiebig genutzt, um an der Wochenaufgabe zu arbeiten. Bei dem durchweg warmen sommerlichen Wetter verbrachten die meisten Jugendlichen ihre Freizeit im Freibad, das immer wieder für eine angenehme Abkühlung sorgte was bei Temperaturen zwischen 25 und 33 Grad auch notwendig war.
Die Verpflegung wurde durch ein nahgelegenes Cateringunternehmen der Stadt Wolfsburg sichergestellt. Der Speiseplan bot reichlich Abwechslung und immer auch etwas Warmes zu essen, wobei für jeden immer etwas dabei war. Auch ein gemeinsamer Grillabend am Freitag sorgte für Abwechslung.
Michael Müller wertet das 11. Stadtzeltlager als vollen Erfolg sowohl für die Jugendlichen, als auch für die Organisatoren. „Wenn die Teilnehmer zufrieden sind, sind wir auch zufrieden!“
Zu Besuch im Zeltlager waren auch der Seesener Stadtbrandmeister, Jürgen Warnecke, sowie der Stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart, Stefan Bettner. Beide waren bereits am ersten Tag zur Lagereröffnung vor Ort und wünschten allen Teilnehmern eine tolle Ferienwoche.