Elly Lueders neues Ehrenmitglied im MTV

Dori Ehrhorn erhielt den Laurin-Pokal.
 
Die zweite Damen-Handball-Mannschaft mit Ayla Schwarz, Sandra Waligorski, Sandra Kiehne, Maren Hoffmeister, Tanja Nehls, Sandra König, Saskia Töpperwien, Clara Dröge, Serap Sener, Ann-Kathrin Zeleny, Lena Illemann, Samira Weihberg, Katharina Mehrkens und Trainerin Miriam Dörrie.

Dorothea Ehrhorn erhielt den „Laurin”-Pokal / Jahresbilanz beim großen Seesener Breitensportverein

Der zweite Freitag im März eines jeden Jahres – das ist der Termin, an dem der große Breitensportverein MTV Seesen alle seine Mitglieder in den großen Saal des Hotels „Wilhelmsbad” einlädt, um Bilanz zu ziehen, auf die Aktivitäten des zurückliegenden Jahres zurückzublicken und die Planungen für die Zukunft zu tätigen.
Dass dieser Freitag in diesem Jahr nun ausgerechnet auf einen 13. fiel, hatte keine Auswirkungen auf den Ablauf dieser Zusammenkunft, konnte der Vorsitzende Jürgen Alms doch wiederum die Zahl von mehr als 140 Mitgliedern im Saal willkommen heißen.

Wobei sein besonderer Gruß dem Bürgermeister der Stadt Seesen, Erik Homann, dem Vertreter der SPD-Fraktion, Patrick Kriener, und dem Vorsitzenden des Rates der Stadt, Jürgen Ebert, galt.
Ganz besonders herzlich begrüßte er aber die Ehrenmitglieder des Vereins, als da sind: „Hildchen„ Bischoff, Anneliese Hillebrecht, Ingrid Rangius, Albert Gründler und Gerhard Beddig. Kurt Götze konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht erscheinen.
Einen herzlichen Willkommensgruß sandte er auch in Richtung Bühne zu Wania Israel, die als Dirigentin mit einer kleineren Besetzung des Sinfonischen Blasorchesters die Versammlung mit schmissigen Klängen umrahmte.
In seinem Grußwort stellte Bürgermeister Homann zunächst die gute Zusammenarbeit auch mit dem neuen MTV-Vorsitzenden heraus, bevor er auf die finanzielle Situation der Stadt einging und dabei anklingen ließ, dass möglicherweise in Bezug auf die freiwilligen Leistungen, welche die Stadt bisher erbracht hat, mit einer Einschränkung gerechnet werden sollte. Letztendlich dankte er dem MTV für die gute Leistung, die der Verein für die Bevölkerung erbringt und ließ dabei nicht unerwähnt, dass der MTV durch seine Arbeit die Stadt attraktiv macht und der Stadt gut tut.
Patrick Kriener wiederum hatte es bei seinem Grußwort mehr mit den Dichtern, als er fragte, was Seesen ohne den Sport und ohne die Förderung unserer Jugend wohl wäre und dazu den dichterischen Ausspruch „Sport ist eine Tätigkeitsform des Glücks” gebrauchte. Sein Statement endete mit Worten von Johannes Ringelnatz.
Nachdem die Versammlung der verstorbenen Mitglieder Claus Beckmann, Günter Jasper, Edeltraut Heitmann, Liesel Arnecke (sie war Ehrenmitglied im MTV) und Fritz Luszick gedacht hatte, war es an Jürgen Alms, seinen Bericht als Vorsitzender abzugeben.
In diesem Bericht ging er zunächst auf die Änderungen beim Kreissportbund ein, erwähnte, dass der Landessportbund inzwischen auch höhere Gebühren von den Vereinen verlangt und sich daneben der örtliche Stadtsportring neu organisiert hat und nun als Verein firmiert. Mit Andreas Kirsche, Carola Lohmann und Hardy Fender ist der MTV dabei jetzt gut vertreten.
Wie er weiterhin ausführte, kann der MTV (ohne sich selbst loben zu wollen) ohne Übertreibung sich auf seine Fahnen schreiben, dass das Leben hier in der Stadt durch die immer wiederkehrenden MTV-Großveranstaltungen nachhaltig bereichert wird. Sei es durch die zusätzlichen Sport- und Kursangebote in den Oster- oder Sommerferien, den Weihnachtszirkus, das Weihnachtskonzert und das Kirchenkonzert des Sinfonischen Blasorchesters, durch die Bühnenpräsentationen der Ballett-Abteilung (wie zuletzt mit der Aufführung „Nussknacker“), zur Karnevalszeit der „Kunterbunte Spaßnachmittag“ für die Kinder, das Basketball-Camp in den Osterferien, der Frauen-Fitness-Tag, das sogenannte „Prominenten“-Bosseln oder auch der Preisskat.
Es zählt zwar nicht direkt zu den Großveranstaltungen, aber dass der MTV Jahr für Jahr mehr als 100 erwachsene Mitglieder und etwa 50 Kinder oder Jugendliche bewegen kann, das Deutsche Sportabzeichen abzulegen und der Verein damit immer die Spitzenposition in seiner Wertungsgruppe (Verein mit mehr als 801 Mitgliedern) einnimmt, stellt an sich schon ein Superergebnis dar.
Bei seinem „Amtsantritt“ im vorigen Jahr hatte er sich zum Ziel gesetzt, das Kurssystem im Gesundheitssport auszubauen, die finanzielle Situation des Vereins zu verbessern, im Rahmen der Aktion „MTV 2020“ die Mitgliederzahl zu erhöhen und den Trendsport zu fördern. Einige der gesteckten Ziele sind erreicht worden, doch musste er dabei auch die Erfahrung machen, dass es nicht möglich ist, einen Sportverein wie eine Firma führen zu wollen.
Zum Schluss seiner Ausführungen richtete er Dankesworte an die Sponsoren des Vereins, die durch Bandenwerbung in der Sporthalle, als Werbepartner auf dem Vereins-Bus oder als Inserenten den MTV unterstützen, denn ohne deren Mithilfe gäbe es ein ernstes finanzielles Problem im MTV. Dankesworte gab es aber auch für Bürgermeister Homann für seinen Einsatz für die Jugendarbeit und für die aufwendigen Instandhaltungsarbeiten an der Sporthalle am Schildberg. Last but not least dankte er aber auch allen Übungsleitern, insbesondere hier den ehrenamtlichen ÜL für ihren unermüdlichen Einsatz und den Musikern des Sinfonischen Blasorchesters für die tolle musikalische Gestaltung der Jahreshauptversammlung.
Bei einem Großverein wie dem MTV ist die Mitgliederbewegung naturbedingt sehr groß. Insbesondere deshalb, weil es die „Vereinstreue“, wie man sie fast ausschließlich nur noch bei den älteren Mitgliedern kennt, heute fast nicht mehr gibt. Heute wird ein Sportverein wie ein „Dienstleister“ angesehen. Man kommt und geht, wie es gerade genehm ist.
Und so ist es nicht verwunderlich, dass im Laufe des Jahres 2014 insgesamt 189 Mitglieder ausgetreten und 145 Mitglieder eingetreten sind. Auch unter Berücksichtigung des demografischen Wandels gehören dem MTV derzeit 1.687 Mitglieder an.
Besonders geehrt wurde an diesem Abend Elly Lueders, die dem MTV nunmehr 75 Jahre lang angehört, der Zeitspanne, nach welcher der MTV einem Mitglied satzungsgemäß die Ehrenmitgliedschaft im Verein anträgt. Und die Bestätigung erfolgte unübersehbar mit stehenden Ovationen und langanhaltendem Applaus, als Frau Lueders die Ehrenurkunde überreicht bekam.
Der „Laurin-Pokal wurde vom früheren MTV-Vorsitzenden Rudolf „Laurin“ Hauenschild als ewiger Wanderpokal gestiftet und soll an MTV-Mitglieder verliehen werden, die sich in besonderer Weise für den Verein verdient gemacht haben.
In diesem Jahr wurde er an Dorothea Ehrhorn überreicht als Anerkennung ihrer Verdienste, die sie sich mit ihrer Arbeit um die Sportabzeichen erworben hat.
Der kleine Erinnerungspokal wurde an Peter Haider überreicht; er hatte den „Laurin“-Pokal im vorigen Jahr erhalten.
Die sportlichen Leistungen und die Verdienste der vorgenannten Personen rückte Günter Friebe wie immer gekonnt, präzise formuliert und auch mit einem Schmunzeln versehen, ins rechte Licht. Die Leistungen, die zu der Wahl für die Ehrung entscheidend waren, hier einzeln aufführen zu wollen, würde den zur Verfügung stehenden Platz bei Weitem sprengen. Alle Geehrten, die auch tatsächlich zur Ehrung erschienen waren, wurden mit anerkennendem Applaus von der Versammlung bedacht.
An dem von Kassenwart Andreas Kirsche vorgelegten Zahlenwerk gab es nichts auszusetzen. So beantragte Kassenprüfer Erik Homann die Entlastung für Kassenwart und Vorstand, die von der Versammlung dann auch einstimmig erteilt wurde.
Mit schmissigen Blasmusik-Klängen läuteten die Musikerinnen und Musiker des Sinfonischen Blasorchesters letztendlich die überaus harmonisch verlaufene Versammlung aus.

Vorstandswahlen waren Formsache

Turnusmäßig waren auch wieder Teil-Wahlen durchzuführen, bei denen die derzeitigen Amtsinhaber im Vorfeld signalisiert hatten, dass sie für eine Wiederwahl zur Verfügung stehen würden. Und so war der Wahlgang dann auch nur noch eine reine Formsache.

Stellvertretender Vorsitzender:
Günter Friebe
Stellvertretende Vorsitzende:
Carola Lohmann
Kassenwart:
Andreas Kirsche
Kassenprüfer:
Andreas Kuckelkorn, Peter Schuster
Ersatzkassenprüfer:
Prof. Dr. Michael Koch
Frauenwartin:
Irmgard Kirchhoff
Jugendwart:
Moritz Kleiner
Jugendwartin:
Sabrina Probst
Gerätewart:
Peter Brackmann

Bei zwei Abteilungen hatten sich Veränderungen ergeben:
Lauftreff: bisher: Jürgen Alms / jetzt: Günter Stegemann
Herzgruppe: bisher: Franz Kliem / jetzt: Herbert Sander