Entgegen dem Trend

Arbeitslosenzahlen: Im Vormonatsvergleich sinkt der Bestand deutlich

Die Arbeitslosenzahl ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Braunschweig – Goslar im Mai weiter gesunken. Gegenüber dem April waren 619 beziehungsweise 2,5 Prozent weniger Menschen arbeitslos und somit insgesamt 23.669. Das sind 135 oder 0,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 7,6 Prozent.
„Die Arbeitslosenzahlen in der Region entwickeln sich weiter positiv. Im Vorjahresvergleich sinkt der Bestand entgegen dem Trend in Niedersachsen. Obwohl zum Vorjahr ein Anstieg bei der Arbeitsagentur zu verzeichnen ist, lässt der deutliche Rückgang bei den Jobcentern die Gesamtzahl sinken“, kommentiert Volker Zeuner, stellvertretender Leiter der Agentur füt Arbeit Braunschweig – Goslar die aktuellen Arbeitsmarktzahlen.
„Die deutlichen Rückgänge bei den gemeldeten Arbeitsstellen sind auf die Zeitarbeitsbranche zurückzuführen. Dort haben wir in Niedersachsen die gravierendsten Einschnitte zu verzeichnen“
In Seesen hat sich die Zahl der Arbeitslosen auf jetzt 1.019 Personern verringert
Die Arbeitslosigkeit im Bereich der Geschäftsstelle Seesen hat sich von April auf Mai um 16 auf 1.019 Personen verringert. Das waren 22 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr.
Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Mai 8,2 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 8,1 Prozent. Dabei meldeten sich 185 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 16 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 195 Personen ihre Arbeitslosigkeit (–60).
Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 1.043 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Plus von 17 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem gegenüber stehen 1.029 Abmeldungen von Arbeitslosen (+5).
Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Mai um 10 Stellen auf 139 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 24 Arbeitsstellen weniger. Arbeitgeber meldeten im Mai 33 neue Arbeitsstellen, 48 weniger als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 197 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von 19 Stellen.