Erneut schwerer Unfall auf der A 7

Der Passatfahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

39-jähriger Baden-Württemberger prallt gegen Sattelzug und verletzt sich schwer

Am Donnerstagnachmittag kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A 7 zwischen der Anschlussstelle Seesen und dem Parkplatz Schwalenberg in Fahrtrichtung Süden. Ein Gefahrgut-Sattelzug blieb gegen 15.45 Uhr aufgrund eines Elektronikausfalls auf dem Seitenstreifen liegen. Der 39-jährige Fahrer aus Baden-Württemberg sicherte den Sattelzug ab. Kurz nach 17 Uhr überfuhr aus bisher unbekannten Gründen ein 58-jähriger Fahrer aus Niedersachsen mit seinem Passat eine der aufgestellten Warnleuchten und prallte gegen den Sattelzug. Das Auto schleuderte auf den mittleren Fahrsteifen und blieb dort liegen. Diese Situation erkannte ein 63-jähriger Sattelzugfahrer aus Hamburg zu spät und streifte den liegengebliebenen Pkw. Der Autofahrer wurde bei diesem Unfall schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Lkw-Fahrer blieben unverletzt, der Sachschaden wurde auf eine niedrige fünfstellige geschätzt. Die A 7 musste aufgrund des Zusammenstoßes von 17.15 bis 19.40 Uhr voll gesperrt werden. Während der Aufnahme kam es noch zu einem zweiten Ereignis. Im Stau geriet ein Mercedes aus unbekannten Gründen in Brand. Teilkräfte der Feuerwehr hielten auf der Nordfahrbahn an und löschten das Auto. Deswegen musste auch die Nordfahrbahn für einige Minuten voll gesperrt werden. Die beiden Insassen des Autos wurden nicht verletzt.