Erntedank bei den Landfrauen

Die Seesener Landfrauen feierten das Erntedankfest im „Alten Fritz“.

Fritz Raffert, Obermeister der Bäckerinnnung, erzählt die Geschichte des Brotes

Kürzlich trafen sich die Seesener Landfrauen im Hotel „Zum Alten Fritz“ zum Erntedankessen. Die Bornhäuser Landfrauen hatten die Tische schön herbstlich dekoriert und das Team des „Alten Fritz“ servierte ein leckeres Gericht, was man sich schmecken ließ.

Zu Erntedank gehört „Unser täglich Brot“ und so wurde im Anschluss durch den Obermeister der Bäckerinnung Goslar, Fritz Raffert, die Geschichte des Brotes ausführlich erzählt und diskutiert. Bereits vor 30.000 Jahren wurden Gräser gemahlen, meist mit Wasser vermengt und gegessen. Später dann, vor circa 10.000 Jahren wurde Getreide zur Ernährung gezielt angebaut und man begann auch den angemengten Brei auf heißen Steinen zu trocknen.
Durch die Erfindung von Backöfen, und auch die Wirkung von Hefe - Sauerteiggärung, änderte sich das Brotbacken grundlegend, und durch die Kriege und Völkerwanderungen änderten sich auch die Brotsorten. Bereits um 1500 v. Chr. gab es in Ägypten 30 verschiedene Brotsorten und die Kenntnisse des Brotbackens kamen von hier über Griechenland und das Römische Reich nach Europa.
Fritz Raffert ging auch auf die gegenwärtige Situation ein, in seiner Bäckerei werden circa 70 Tonnen Mehl (im Jahr) aus hiesigem Anbau zu 16 verschiedenen Brotsorten verarbeitet. Durch andere Essgewohnheiten in den Familien ist der pro Kopfverbrauch an Brot gesunken – und die internationalen Anbieter an Tiefkühlbackwaren sind ein großes Problem. Dazu teilte er noch einige Zahlen mit, und zwar gab es 1957 im Landkreis Gandersheim noch 156 Bäckereien, in 1992 gab es in Seesen elf und jetzt sind es nur noch drei Bäckereien. Dies stimmte alle Teilnehmer doch sehr nachdenklich.
Die nächste Veranstaltung des Landfrauenvereins findet wieder im Hotel „Zum Alten Fritz“ statt, und zwar schon am kommenden Mittwoch, 29. Oktober, um 14 Uhr, und nicht wie im Programm angekündigt am 5. November. Zum Thema „Dem Alter Leben geben – Zwischen Altersstarrsinn und Jugendwahn“ wird Hannelore Lemme aus Hildesheim referieren.
Auch Gäste sind zu dieser Veranstaltung wie immer herzlich willkommen.