Erst die Arbeit, dann der Maschsee

Branchentreffen im Seesalon: Die Chefredakteure zahlreicher niedersächsischer Tageszeitungen kamen jetzt bei der Madsack Mediengruppe auf dem Maschseefest zusammen, um sich in entspannter Atmosphäre auszutauschen. Mit dabei waren auch Ulrich Kiehne (Seesener „Beobachter“, rechts), Uwe Graells (Göttinger Tageblatt), Thomas Fischer (Gandersheimer Kreisblatt) sowie viele weitere niedersächsische Zeitungsmacher.

Chefredakteure niedersächsischer Tageszeitungen kamen beim Seesalon der Madsack Mediengruppe zusammen

Erst die Arbeit, dann der See: Die Chefredakteure zahlreicher niedersächsischer Tageszeitungen kamen jetzt beim Seesalon der Madsack Mediengruppe auf dem Maschseefest in Hannover zusammen, um sich in entspannter Atmosphäre auszutauschen.

Zuvor hatten die Spitzen der Madsack-Partnerzeitungen in Niedersachsen bei ihrer Jahrestagung in der Landeshauptstadt unter anderem über eine Auffrischung des Layouts diskutiert.
So gehörten Uwe Graells, Chefredakteur des Göttinger Tageblatts, Ulrich Kiehne (Seesener „Beobachter“) sowie Thomas Fischer (Gandersheimer Kreisblatt) zu den Gästen. Mittags trafen sich die Zeitungsmacher zunächst in der August-Madsack-Straße und diskutierten hier gemeinsam mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland über Neuerungen, was Aufmachung und Inhalt betrifft.
Das 2013 gegründete RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) erstellt überregionale Inhalte für regionale Tageszeitungen und deren Nachrichtenportale im Internet. Thematisch ist die Zentralredaktion der Madsack-Mediengruppe breit aufgestellt: Sie verfasst journalistische Inhalte für die Ressorts Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder Panorama. Zum redaktionellen Portfolio gehören außerdem Reportagen, Ratgeberseiten, Beiträge für Wochenendjournale sowie Serviceseiten für Ressorts Auto, Reise & Urlaub, Beruf & Bildung, Bauen & Wohnen. Zusätzlich greift das RND auf ein weltweites Korrespondentennetzwerk zurück.
Die Redaktion recherchiert, schreibt und produziert Seiten in unterschiedlichen Formaten (Nordisches, Berliner und Rheinisches Format) – darunter auch für die vielen südniedersächsischen Tageszeitungen wie den Seesener „Beobachter“, die Einbecker Morgenpost oder das Gandersheimer Kreisblatt. Nach einem Rundgang im Newsdesk folgte der ungezwungene Austausch beim Maschseefest.