Essen verbrennt auf dem Herd: Bewohner landet im Krankenhaus

Wohnung und Hofdurchgang sind verqualmt. Der 86-jährige Mieter befindet sich noch in der Wohnung und wird durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr gerettet.

Brandeinsatz für die Freiwillige Feuerwehr Seesen, Polizei und Rettungsdienst endet glimpflich.

Seesen (am) Zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei wurde die Seesener Feuerwehr am Freitagabend gegen 18.45 Uhr alarmiert. Gemeldet wurde eine starke Rauchentwicklung in einer Wohnung in der Baderstrasse. Besorgte Anwohner eines Mehrfamilienhauses hatten einen beißenden Brandgeruch im Hofbereich des Hauses bemerkt und sofort beim Bewohner der Wohnung geklingelt. „Ich habe es im Hof gerochen und es kam aus dem Fenster der Erdgeschosswohnung. Ich bin sofort zur Tür der Wohnung und habe mehrmals geklopft und geklingelt.“, erklärt der 56 jährige Nachbar gegenüber der Zeitung. Eine zur Hilfe hinzugezogene weitere Hausbewohnerin setzte den Notruf 112 ab. Im Eingangsbereich roch es zu diesem Zeitpunkt bereits sehr verbrannt. Die Wohnungstür blieb auch den Einsatzkräften verschlossen. Der Mieter befand sich jedoch noch in der Wohnung.

Die Retter entschlossen sich kurzer Hand die Tür einzutreten und verschafften sich auf dieser Weise Zugang. In der völlig verqualmten Wohnung fanden sie den 86-jährigen Mann auf dem Sofa sitzend. In der Wohnung konnte der Brandherd schnell lokalisiert werden. Der Mieter war ansprechbar, nicht verletzt, dem Anschein nach jedoch unter Alkoholeinfluss. Es stelle sich heraus, dass Essen auf dem Herd verbrannt war und für die Rauchentwicklung und Brandgeruch sorgte. Der Mieter kam ins Krankenhaus. Anschließend sorgte ein Hochleistungslüfter für die Entrauchung der Wohnung. Der Brandeinsatz endete zum Glück noch glimpflich.