Essen wie vor 100 Jahren

Die Seesener Bürger-Gemeinschaft verbrachte einen angenehmen Tag in der „Schenken-Küche“.

Seesener Bürger-Gemeinschaft fuhr zur „Schenken-Küche“ nach Ovenhausen

Unter dem Motto „Essen wie vor 100 Jahren“ fuhren bei herrlichem Wetter 37 Mitglieder und Freunde der Seesener Bürger-Gemeinschaft mit dem Busunternehmen Pülm zum Ausflugslokal „Schenken-Küche“ nach Ovenhausen bei Höxter.

Dort, wo das Weserbergland so ist wie Kenner es lieben, die Hügel sanft verlaufen, weserländisches Fachwerk die Häuserzeilen lebendig gestaltet; es Orte gibt, deren Ursprung weit zurückliegt – kurz dort, wo so mancher gerne verweilt, liegt die Bauernstube Schenken-Küche. 20 Jahre hatte der alte Hof am Kapenberg in Höxter-Ovenhausen leer gestanden und wurde als Wagenremise genutzt. 1977 baute Anton Böger junior, der das 200 Jahre alte Anwesen von seinem Vater Anton bekommen hatte, gemeinsam mit seiner Frau Marita das Bauernhaus um.
Vier Jahre lang steckten sie jede freie Minute in die Renovierung, bis die Bauernstube in neuem Glanz erstrahlte. Es entstanden eine urige Theke sowie einige Sitzplätze in der Diele rund um eine Feuerstelle. Das Essen und das Ambiente wie zu „Großmutters Zeiten“ lockte immer mehr Gäste in die Bauernstube Schenken-Küche, so dass später noch der umgebaute Rübenkeller, von da an „Alte Küche“ genannt, hinzukam.
Nach der Ankunft am frühen Mittag wurden die Seesener vom Inhaber herzlich begrüßt und nahmen, geleitet von den Organisatorinnen, Heidrun Herbst und Rosi Wenzel, in der Bauernstube zum üppigen Mittagessen Platz. Nachdem der „Chef“ den Hinterschinken in der Bauernstube flambiert hatte, wurde das Buffet im geordneten Ansturm gestürmt.
Damit die Geselligkeit nicht zu kurz kommt ist es zur Tradition geworden, dass nach dem Essen der Holzschuhtanz mit den Gästen stattfindet. In Bauernkitteln und Holzschuhen wird auf der Diele getanzt und gefeiert. Die Idee zum Holzschuhtanz kam den Bögers aus den vorangegangenen Generationen, bei denen der Tanz zur guten Tradition geworden war.
Nach dem schweißtreibenden Tanz, konnten die Gäste bei herrlichem Sonnenschein neue Energie tanken, bevor alle gegen 15 Uhr zur gemeinsamen Kaffeetafel mit Waffeln, heißen Kirschen und Sahne wieder in der Bauernstube Platz nahmen. Zufrieden erreichten die Reisenden am Abend wieder ihren Heimatort.