Exotik über dem Nierentisch

Seit Tagen sind die ehrenamtlichen Aufbauhelfer Walter Mies und Günther Koch neben Museumsleiter Friedrich Orend an der Arbeit, die Räume 50er-Jahre-gerecht zu gestalten. Dazu fehlen aber noch dekorative Pflanzen, die in jener Zeit beliebter Wohnungsschmuck waren.

Neue Ausstellung im Städtischen Museum wirft ihre Schatten voraus

Eine wohl bei weitem aufwändigste Ausstellung seit Jahren wirft für das Städtische Museum ihre Schatten voraus. Ab Donnerstag, 13. November, bis in den März 2015 hinein wird 50er-Jahre-Flair mit Nierentisch und Cocktail-Sesseln an die frühe Zeit des Wirtschaftswunders erinnern.

Das Mobiliar wird die Kulissen geben für eine interessante Keramik-Ausstellung: Figürliche Kleinplastiken der Firma „Goldscheider West Germany“ aus Fredelsloh, die die Produktion des Wiener Traditionsunternehmens nach dem Krieg fortgesetzt hat, erlauben Einblicke in die bürgerlichen Traumwelten zwischen Exotik und Erotik, zwischen von Männern gemachten Frauenbildern und Realität, zwischen Kitsch und Kunst.
Seit Tagen sind die ehrenamtlichen Aufbauhelfer Walter Mies und Günther Koch neben Museumsleiter Friedrich Orend an der Arbeit, die Räume 50er-Jahre-gerecht zu gestalten. Dazu fehlen aber noch dekorative Pflanzen, die in jener Zeit beliebter Wohnungsschmuck waren.
Deshalb werden pflanzliche Leihgaben erbeten. Wer also Gummibaum und Fünffingerblatt oder ähnliches für ein paar Monate entbehren kann, wird gebeten sich mit dem Städtischen Museum unter der Telefonnummer (05381) 48891 in Verbindung zu setzen.