Familienspaß im Erlebnis-Zoo Hannover!

Freizeit-Tipp

Besuchen Sie den Erlebnis-Zoo und gehen Sie mit Ihrer Familie auf Weltreise:

In sieben einzigartigen, aufwendig gestalteten Erlebniswelten begegnen Ihnen über 3.300 Tiere: bei der Bootsfahrt auf dem Sambesi, im indischen Dschungelpalast, auf dem faszinierenden Gorillaberg, im australischen Outback, auf dem urig-niedersächsischen Meyers Hof und in Helme Heines Kinderparadies „Mullewapp“. Entdecken Sie in der Kanadalandschaft Yukon Bay die große Unterwasserwelt an der „Yukon Queen“! 39 Panoramascheiben geben den Blick frei auf tauchende Eisbären, Robben und Pinguine. Zusätzlich sorgen täglich über 30 Shows und kommentierte Show-Fütterungen sowie drei Sommer-Rodelbahnen für einen gelungenen Tag.

Sambesi

Willkommen in Afrika: Die Themenwelt ist einer Savannenlandschaft nachempfunden und lässt sich zu weiten Teilen per Bootsfahrt auf dem namensgebenden Sambesi erkunden. Am Rande des Flusses gibt es Flusspferde, Giraffen, Addax-Antilopen und viele weitere Tiere des schwarzen Kontinents zu bestaunen.
Bei der Fahrt durch die afrikanische Savanne mit den urigen Sambesibooten verschwinden die Grenzen zwischen Mensch und Tier und die Zebras, Flusspferde, Giraffen und Flamingos scheinen zum Greifen nahe. Die wahrscheinlich exotischste aller Themenwelten im Erlebnis-Zoo ist die Sambesi-Welt. Zwischen roten Hügeln erhebt sich die 12.000 Quadratmeter große Savannenlandschaft, die Zebras, Antilopen, Gazellen, Rothalsstrauße und die beliebten Erdmännchen beheimatet.

Kibongo

Planet der Affen: Die jüngste der Themenwelten führt die Besucher auf einen Pfad der Evolution und durch verschiedene Klimazonen Afrikas – von der Savanne bis tief hinein in den Regenwald, wo Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans zu Hause sind. Auf dem Gipfel des Gorillabergs leben die Menschenaffen. 28 Meter über dem Meeresspiegel erhebt sich der Gorillaberg – die höchste Ebene im Erlebnis-Zoo und außerdem die erste Themenwelt überhaupt. Hier leben elf Gorillas in einer 7.500 Quadratmeter großen Urwaldlandschaft. Durch in Felsen eingelassene Panoramafenster kann man der Affenbande bei ihrem täglichen Treiben zusehen. – Karten gibt es beim Seesener „Beobachter“.