FC Rhüden startet nächsten Anlauf

Szene aus dem Hinspiel der Partie des SV Neuwallmoden gegen den TSG Bad Harzburg (Ergebnis 2:1).

Fußball: Im Nordharzkreis stehen noch viele Begegnungen auf dem Plan

Während in den Nachbarkreisen gar nicht mehr (Hildesheim), nur noch teilweise (Göttingen-Osterode) oder wieder alles abgesagt wurde (Northeim-Einbeck), ist im Nordharzkreis noch einiges los. Bis hinunter in die 2. Nordharzklasse ist noch ein volles Programm geplant.

Der FC Rhüden versucht in der Bezirksliga einen erneuten Anlauf auf zumindest einen Punkt. Es kommt der TSV Üfingen. In Üfingen gab es ein 3:6. Neun Punkte beträgt der Abstand zum Nichtabstiegsplatz bereits.Es müssen schnell Punkte her, wenn es nicht gleich wieder zurück in die Nordharzliga gehen soll. Der SV Neuwallmoden reist zur TSG Bad Harzburg. Wenn es zum Winter noch ein wenig nach oben gehen soll, dann sollte es drei Punkte geben. Möglich ist das, im Hinspiel gab es einen 2:1-Sieg.
Während der SV Engelade/Bilderlahe in der Nordharzliga beim TSKV Goslar antreten muss (der „Beobachter“ berichtete gestern), genießen der TSV Münchehof und die SG Ildehhausen/Kirchberg Heimrecht. Münchehof empfängt den Zehnten Emekspor Langelsheim, die SG Braunlage/Hoehgeiß. Beide Teams haben auswärts noch nicht viele Punkte geholt und sind daheim stärker einzuschätzen. Doch gerade der TSV Münchehof steckt derzeit in einem Leistungstief. Zumindest stimmen die Ergebnisse nicht mehr. Drei Punkte wären daher Balsam auf die zuletzt geschundene Seele. Ildehausen/Kirchberg muss dagegen die 2:7-Klatsche bei Spitzenreiter Gitter hinter sich lassen. Immerhin, zuvor verlor die Mannschaft nur eines von sieben Spielen. Mit einem weiteren Sieg könnte sich die SG im Verfolgerfeld etablieren.
In der 1. Nordharzklasse empfängt der MTV Bornhausen den TuS Clausthal-Zellerfeld. Im Hinspiel unterlag der MTV mit 1:4 beim aktuellen Tabellenführer. Die Mekadmi-Elf hängt mit Rang elf weiter hinter den Erwartungen zurück und konnte auch von den letzten fünf Begegnungen nur eine gewinnen. Anders sieht es bei der SG TSV Lutter/VfL Hahausen aus. Mit Platz drei hat der Aufsteiger mehr erreicht, als vor der Saison erhofft. Sogar der Kontakt zu den Aufstiegsrängen ist noch da. Gegen den MTV Astfeld hat die Mannschaft noch eine Rechnung offen: Das Hinspiel ging mit 2:4 verloren – eine von bislang nur zwei Niederlagen.
Der SV Union Seesen hat im Stadtderby den SV Engelade/Bilderlahe II zu Gast. Nach der erneuten Niederlage gegen Harlingerode, sollten sich die Kernstädter gegen den Tabellenletzten keinen Ausrutscher erlauben. Aber vorsicht: Im Hinspiel gab es nur einen äußerst knappen 2:1-Erfolg.
Alle Partien, mit Ausnahme des SV Union, beginnen am Sonntag um 14 Uhr. Die Seesener starten bereits um 11 Uhr.