FC Rhüden will Nummer 1 bleiben

„Immer ein Stück voraus!“ Der FC Rot-Weiß Rhüden gab seinen Sponsoren vertiefte Einblicke in die Vereinsarbeit. Unter den Gästen weilte auch Seeens Bürgermeister Erik Homann, der dem Fußballclub seinen Respekt zollte: „Hier wird sehr gute Arbeit geleistet!“
 
FC-Vorsitzender Uwe Probst erläuterte das neue „Leitbild“.

Vorsitzender Uwe Probst stellt während des Sponsorentreffens das neue Leitbild des Vereins vor

Am Montag hatte der Vorsitzende Uwe Probst die Sponsoren und Förderer des FC Rot-Weiß Rhüden in das Vereinsheim eingeladen, um ihnen für die Unterstützung zu danken und ihnen einen tieferen Einblick in die aktuellen Perspektiven des Vereins zu geben.
Probst stellte seine Gedanken anhand einer von Vorstandsmitglied Michael Beyes bestens vorbereiteten Präsentation vor. Diese war jüngst die Grundlage für die zuvor geschlossene Partnerschaft mit dem Erstligisten Hannover 96. Probst erinnerte zu Beginn daran, dass vor rund zehn Jahren aufgrund der angespannten Etat-Lage der öffentlichen Haushalte die speziellen Förderungen durch die Stadt Seesen eingestellt werden mussten. Dadurch ist das wertvolle Engagement der Sponsoren zum unverzichtbaren Bestandteil der Vereinsarbeit geworden.
Das Treffen war übrigens das erste seiner Art und sollte nicht dazu dienen, die Sponsoren zu noch höherem finanziellem Kraftakt anzuspornen, sondern einzig dazu, die Ziele des neu entwickelten Leitbildes in die Tat umzusetzen. Dieses Leitbild ist getragen von der Einsicht, dass Fußball ein Mannschaftssport ist. Die Regeln, die auf dem weiß umrandeten Grün weltweit gelten, müssen klugerweise auch jenseits des Spielfeldrandes vor Ort gelten: geschmeidige Fairness, lebendige Kommunikation und gegenseitige Hochachtung.
Uwe Probst stellte den Anwesenden, darunter auch Seesens Bürgemermeister Erik Homann und Ortsbürgmeisterin Irene Pülm, die aktuellen Rahmenbedingungen des Vereins vor. Der Verein verfügt über zwei bestens gepflegte Fußball-Plätze – davon einer mit Flutlichtanlage –, einen Bolzplatz und ein frisch renoviertes Vereinsheim. Die örtliche Nähe zur Turnhalle stelle einen weiteren Pluspunkt auf dem Wege zu einem weiteren Ziel des neuen Leitbildes dar, im Stadtgebiet fußballerisch die Nummer eins zu bleiben. Immerhin ist der FC Rot-Weiß dauerhafter DFB-Stützpunkt und zum wiederholten Mal Austragungsort der Fußball-Schule von Hannover 96, die auch schon bis 2015 fix terminiert ist.
Unter der Maxime „Immer ein Stück voraus“ kam Uwe Probst noch auf Themen zu sprechen, die über den üblichen Alltagstrott hinausragen. Dies betrifft zum einen den geplanten Aufbau eines vereinseigenen Fan-Shops. Fan-Artikel und aktuelle Fußball-Kleidung könnten schon bald (online) vor Ort und zum finanziellen Vorankommen des Vereins erworben werden. Zum anderen betrifft das die Kooperation mit der örtlichen Grundschule, die bekanntlich sehr bald schon zur offenen Ganztags-Schule mutieren wird. „Was liegt näher“, so Uwe Probst, „als die quasi vor der Haustür gelegenen Chance zur Nachwuchsförderung für beide Seiten zukunftsorientiert zu nutzen“! Im Rahmen der dann zu erwartenden langen Betreuungszeiten könnte der FC Rot Weiß-Rhüden gemeinsam mit anderen Vereinen seine Kompetenzen zur Förderung der Jugend positiv einbringen.
Zum Schluss seiner Ausführungen meldeten sich die geladenen Gäste positiv zu Wort.. Erik Homann sicherte dem Traditionsverein die wohlwollende Unterstützung zu. Er bescheinigte dem FC Rot- Weiß einen starken Zug zum Tor in eine gute Zukunft. Den Gerüchten, dass die Stadt alsbald eine Rasenheizung auf dem A-Platz mit Anbindung an die Biogas-Anlage sowie die auf Bundesebene seit Langem geforderte Tor-Kamera nun auch in Rhüden installiert werden sollen, trat er sicherlich nicht aus persönlichen Gründen deutlich entgegen. Denn auch Erik Homann schätzt offenbar die fast schönste Nebensache der Welt.
Grundschulleiter Burkhard Strübig sicherte dem Vorstand des FC Rot-Weiß im Rahmen der offenen Ganztagsschule flexible und zugewandte Kooperation zu. Diesbezügliche Gespräche – so Strübig – stünden unter diesen positiven Voraussetzungen.