Flexibles Kinderbetreuungskonzept in den Schulferien

Irene Buchberger, Michaela Meyer und Dirk Lampe freuen sich über die Resonanz und engagieren sich für den Erhalt der Maßnahme.

Gemeinsam mit der Stadt Seesen bietet das Familienbündnis ein zweiwöchiges Betreuungsangebot an

Seesen (hz). Bereits zum dritten Mal ist es der Arbeitswelt Beruf und Familie des Lokalen Bündnisses für Familie in Seesen gelungen, ein flexibles Kinderbetreuungskonzept für den Nachmittag auf die Beine zu stellen.
Voraus ging eine Umfrage im Jahr 2007 an allen Grundschulen der Stadt Seesen und den Ortsteilen Rhüden und Münchehof. Von 384 ausgewerteten Fragebögen wünschten sich damals insgesamt 156 Bürger eine Nachmittagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter. Die Frage nach einer Nachmittagsbetreuung direkt an den jeweiligen Grundschulen stellte sich, da der städtische Hort ausgelastet ist und der Weg dorthin für Eltern jüngerer Kinder als problematisch angesehen wird.
Deswegen hat die Projektgruppe, bestehend aus Michaela Meyer, Irene Buchberger, Jane Flügge, Claudia Golke und Sandra Raupers-Greune einen Blick über den Tellerrand geworfen und sich informiert, wie diese Problematik in anderen Städten und Gemeinden angegangen wird.
Erstmals 2009 startete dann schließlich das erste Projekt. Für Schulkinder im Alter von sechs bis elf Jahren wurde eine Ferienbetreuung angeboten. Denn trotz des umfangreichen Ferienpassangebotes der Stadt scheint die Möglichkeit einer Kinderbetreuung während der Schulferien für viele Familien begrenzt zu sein.
Gemeinsam mit der Stadt Seesen, die die Trägerschaft für die Ferienbetreuung übernommen hat, bieten die Initiatoren des Familienbündnisses gemeinsam mit den ausgebildeten Betreuerinnen Margarita Wacker, Vanessa Basch und Anne Pflaumbaum ein zweiwöchiges Betreuungsangebot an. Die Eltern zahlen pro Kind und Woche 65 Euro. Dafür werden diese unter der Woche, von montags bis freitags, betreut. In dem Preis enthalten sind neben Verpflegung und Getränken zahlreiche Sonderaktionen wie beispielsweise Besuche auf dem Minigolfplatz, im Schwimmbad oder der Eisdiele. Auch in der Küche betätigen sich die begeisterten Kinder, wenn gemeinsam gekocht oder gebacken wird. Und wenn es das Wetter zulässt lockt ein Wandertag die Kinder in den Kurpark am Rande der Stadt.
Die Betreuung in den Sommerferien 2011 ist in der vergangenen Woche mit 17 Kinder gestartet. Diese Woche nehmen 14 Kinder an dem Angebot teil. Besonders wichtig ist dem Team der Arbeitswelt Beruf und Familie der Erhalt dieser Maßnahme, die gerne von ortsansässigen Unternehmen oder hilfsbereiten Bürgern durch Sach- oder Geldspenden unterstützt werden darf.